Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Dilip und der Urknall

Literanautenfest mit Salah Naoura

Am wirklich einzigen Tag, wo in Eibach im Juni die Sonne schien, kam Salah Naoura zu Besuch und wir feierten ein tolles Kinderfest mit unserem Leseclub und den Kindern des Kinderhorts in der Hinterhofstraße. 

Hier gibt es eine Auswahl von schönen Bildern!

Und hier gibt es die Geschichte, während des Lesefests entstanden ist:

An einem Sonntagmorgen hatte der Wolf einen Bärenhunger und wollte frühstücken – aber die Pizzeria hatte geschlossen.  Also griff er zum Telefon und rief die Oma an: „Hallo Oma, hast du was zum Fressen?“ „Ja, habe ich.“ Der Wolf legte auf und ging zur Oma und will die Oma fressen. Aber dann überlegte der Wolf sich es noch einmal und schmunzelte. Aber er ging weiter. Plötzlich taucht eine hübsche Wolfslady auf. Die hatte aber kein Interesse an ihm, da war der Wolf seeeehr traurig. Betrübt ging er weiter und plötzlich kreuzte der Biber seinen Weg. Der Biber schrie: „Auf in den Kampf!“ und griff an. Er zückte das Schwert. Und schnitt den Wolf in das Hinterteil. Der Popo blutete. So entstand das Poloch. (hihihi).Der Wolf musste zum Arzt. Der Arzt sagte zu ihm: „Du mußt zur Apotheke!“ Aber er hatte kein Geld und keine krankenversicherung, um den Arzt zu bezahlen. Da er sich die Medizin nicht leisten konnte, versuchte er, sie zu stehlen. Da kam das Rotkäppchen und hatte Mitleid mit ihm. Es schenkte dem Wolf die Medizin und nahm ihn sogar mit nach Hause. Der Wolf schlief vor der Haustür ein, da er die Medizin nicht vertrug. Als er aufwachte, lag er in einem Bett. Er hatte zwei Schläuche in der Nase und lag auf der Kinderstation im Krankenhaus. Im Nachbarsbett lag Rotkäppchen, das zweimal Pizza bestellt hatte. „Endlich was zu Essen!“, rief der Wolf. Mir geht es schon viiiiiiiiiiil besser!!!!!!