Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Leseclub

Herzlich willkommen beim Leseclub der Buchhandlung Pelzner!

Der Leseclub mal anders

Uns gibt es bereits seit mehr als 12 Jahren. Mittlerweile liest bereits die 3. Generation Kinder und Jugendlicher die Leseexemplare aus der Jugendabteilung unserer Buchhandlung und rezensiert diese. Gefragt sind kritische Geister, die nicht nur konsumieren, sondern auch hinterfragen, was sie gelesen haben. Auch Verrisse werden hier angenommen - allerdings sollten diese, genau wie Lob und Begeisterungshymnen, gut begründet sein!

Natürlich gibt es hier auf dieser Seite nur die Buchbesprechungen von echten Leseratten, dieser Leseclub ist wirklich für Süchtige und Bücherfresser gedacht und die Teilnahme daran ist eine Ehre! Der wahre Leser genießt seine Lektüre für sich selbst, was bedeutet, dass sich die Leseclubkinder gar nicht so oft treffen, denn sie kommen meistens, holen sich ein Buch, geben ein anderes zurück und schicken die Rezension per e-mail. Aber manchmal machen wir auch etwas miteinander! So haben wir schon Schaufenster gestaltet, Tische mit Buchempfehlungen dekoriert, zwei Vorlesewettbewerbe (für Erwachsene!), einen Literaturslam organisiert und waren auf der Leipziger Buchmesse!

Übrigens: Wir suchen stets neue Mitglieder! Meldet euch, wenn ihr Leseratten seid!


Leonie ist 14 Jahre, sie liebt spannende Bücher und Fantasy, außerdem spielt sie gerne Theater und Querflöte

Leonies Buchtipps

Leonies Buchtipps im August 2018:

Cecilia Lyra, Schwestern für einen Sommer. Fischer Verlag

 Es geht um 2 Halbschwestern. Beide haben den gleichen Vater. Er war mit beiden Müttern der Halbschwestern gleichzeitig zusammen. Als Cassis Mutter das erfuhr, hat sie Selbstmord begangen. Seit dem sind die 2 Halbschwestern zerstritten. Als die Großmutter der beiden, bei der sie im Haus, als sie Kinder waren sehr viel Zeit verbrachten, 15 Jahre später starb, sahen sie sich wieder. Der letzte Wunsch ihrer Großmutter war, dass beide Schwestern einen Monat in ihrem Haus verbringen müssen. Doch das wirft bei beiden große Probleme und Geheimnisse auf. Nur wenn sie miteinander reden, können sie sich gegenseitig helfen.

 Note 1

Das Buch ist sehr gefühlvoll geschrieben. Die Geschichte ist sehr sehr schön. Manchmal ist es verwirrend, wenn die Erzählersichten zwischen den beiden Schwestern wechseln.

 

weiter >>


Ich lese alles mögliche, vor allem gerne Fantasy-Romane

Buchtipps von Sarah

Mein Tipp im August 2018:

Der Weltenexpress" von Anca Sturm. Carlsen Verlag, 14,99 € / erscheint am 31.8.2018

Als um Mitternacht ein Zug durch den verlassenen Bahnhof von Weidenborstel fährt, betritt die 13-jährige Flinn Nachtigal ohne Ticket den Zug, in der Hoffnung, vielleicht dort ihren seit zwei Jahren verschollenen Bruder zu finden. Nach kurzer Zeit jedoch stellt sich heraus, dass dieser Zug kein normaler Zug ist, sondern der Welten-Express, ein um die ganze Welt fahrendes, mit Magie angetriebenes, Internat für Jugendliche aus überwiegend armen Verhältnissen. Bald bemerkt sie, dass das Leben an Bord nicht nur angenehmer und besser ist als ihr altes Leben; der Zug birgt auch Geheimnisse und- Gefahren...

Dieses Buch hat mir sehr gefallen und hat mich sofort in seinen magischen Bann gezogen. Ich finde die Idee hinter dem Buch ebenfalls sehr bemerkenswert, rührend und faszinierend: Ein Internat, das auch Kindern, die wahrscheinlich sonst keine glückliche Zukunft hätten, eine Chance gibt für ein besseres Leben. Die Geschichte ist packend und mitreißend und die Landschaftsschilderungen lassen den Leser in eine andere Welt tauchen, als wäre man ein Passagier in dem Express. Persönlich habe ich von Flinn gelernt, mehr selbstbewusst zu sein. Zu Beginn war sie eher schüchtern, dann wurde sie durch ihre Freunde mutiger und selbstbewusster. Während des Buches gab es immer viele Geheimnisse und Fragen, die Flinn hauptsächlich lösen konnte. Die, die aber noch am Ende offen geblieben sind, hoffe ich, im Zweiten oder Dritten Band gelöst zu kriegen!

Note: 1

 

weiter >>


Mona Freimanis, 14 Jahre

Buchtipps von Mona

Mein Tipp im August 2018l:

David Arnold, Herzdenker. Arena Verlag

In dem Roman "Herzdenker" geht es um Vic, der unter einem seltenen Syndrom leidet. Sein Vater unterstützte ihn und baute ihn nach Hänseleien immer wieder auf. Allerdings ist dieser schon länger verstorben. Als sich seine Mutter dann wieder verlobt, platzt Vic der Kragen und läuft mit der Urne seines Vaters davon. Auf der Straße lernt er dann die Clique um Baz, Mad, Coco und Nzuzi kennen, die ihm ihre Unterstützung anbieten. Durch ein Versehen der kleinen Coco öffnet sich die Urne und ein Brief kommt zum Vorschein. Dieser beschreibt den Wunsch von Vic's Vater an für ihn wichtige, romantische Plätze verstreut zu werden. Also macht sich Vic mit seinen neuen Freunden auf den letzten Wunsch zu erfüllen. Dabei lernt er die anderen und selbst besser kennen und fängt an voraussichtlicher in die Zukunft zu blicken.

 Das Buch ist meiner Meinung nach gut, da es nicht wie andere Bücher geschrieben wurde. Die Geschichte wirkt dadurch realer. Am Anfang ist es etwas schwer sich in Vic hinein zuversetzen, was sich aber im Laufe des Buches ändert.  Es ist eine spannende, lustige, romantische aber auch tiefgehende Geschichte, die man nur weiterempfehlen kann.

Note: 2

 

weiter >>


Ich lese gern und viel! Eigentlich alles - außer Krimis.

Johanna, 11 Jahre:

"Bernsteinstaub" von Mechthild Gläser (erscheint am 20.7.18)

Das Buch hat mir richtig gut gefallen, weil es voller Fantasie und Magie war und eine wirklich schöne Geschichte zum hineinträumen ist.

Das Mädchen Ophelia entdeckt, dass sie als eine der Wenigen die Zeit sehen kann. Als sie ins Bernsteinschloß reist, wird sie gleich auserwählt, am Bernsteinturnier teilzunehmen. Dort lernt sie den mysteriösen Leander kennen, der auch am Turnier teilnimmt. Gleichzeitig passieren in aller Welt seltsame Vorfälle und nur die Turnierteilnehmer können die Vorfälle lösen.

Spannend und fantasievoll bis zum Schluß!

Note 1

 

 

weiter >>


Felix ist 10 Jahre alt

Buchtipps von Felix Dusch

Verena Petrasch, Sophie im Narrenreich. Beltz Verlag, 17,95 €

Das Buch handelt von einem Mädchen (Sophie) das ein großes Abenteuer im Narrenreich erlebt. Sophie sieht in der Nacht einen Narr, weil sie nicht  einschlafen konnte. Sophie wird nach kurzer Zeit in ein ganz großes Abenteuer verwickelt. In der Geschichte gibt es  gute wie auch böse Narren (die Schwarznarren). Ich habe das Buch nicht fertig gelesen , weil ich es nicht so toll fand.

Folgende Dinge habe ich nicht so toll gefunden:

- das Buch war für mich nicht so spannnd geschrieben

- es gab nicht so viel Action

Ich würde das Buch eher jüngeren Kindern enpfehlen!

 


Lea Coplin: „Nichts ist gut. Ohne dich.“  

Das Mädchen Jana hat ihren Bruder Tim verloren als sie 12 war. Er ist damals mit seinem besten Freund Leander in dem Auto ihrer Eltern herumgefahren und ist dann bei einem Unfall verstorben. Leander ist kurz darauf auf ein Internat nach Berlin geflohen und Jana hat nichts mehr von ihm gehört. Jetzt, 6 Jahre später taucht er aus heiterem Himmel auf und möchte wieder Kontakt zu Jana aufbauen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Obwohl es sich an der einen oder anderen Stelle ein bisschen gezogen hat, bin ich trotzdem gut und schnell durchgekommen.

Note 1


Ich lese gern Fantasy- und Detektivgeschichten!

Cora, 10 Jahre

Kelly Barnhill    „Das Mädchen, das den Mond trank“  

Jedes Jahr musste das jüngste Kind aus dem Protektorat geopfert werden. Die  böse Hexe nahm das Kind und verschonte dafür die Stadt. So dachten es die Bewohner der Stadt. Die Hexe jedoch fragte sich, wie die Bewohner der Stadt so grausam sein und jedes Jahr ihr jüngstes Kind verstoßen konnten.
Da sie eine liebe Hexe war, versorgte sie die Kinder mit Sternenlicht und brachte sie in eine andere Stadt, wo sie in anderen Familien liebevoll aufwuchsen. Aber es passierte, dass die Hexe dem Mädchen Luna versehentlich Mondlicht zu trinken gab. Luna wurde magifiziert und musste fortan bei der Hexe bleiben. Als im Protektorat das jüngste Kind von Antain geopfert werden soll, macht dieser sich auf den Weg, die böse Hexe zu besiegen.
Ich fand schön, dass alles sehr genau beschrieben war mit vielen Details. Das Buch regt zum Nachdenken an. Nicht immer ist alles so, wie es auf dem ersten Blick scheint. Ich fand es nicht so schön, dass die Geschichte sehr traurig war.

weiter >>


Georg ist 8 Jahre alt!

Buchtipps von Georg Schmidt

Mathias von Bornstädt, Die drei Magier: Das magische Labyrinth. Ars Edition, ab 8  12,99 €

 In dem Buch „Das magische Labyrinth“ geht es um die drei Kinder Conrad, Mila und Vicky, die am See gebadet haben und dann in einer magischen Welt wieder auftauchten. Dort wurden sie von Trollen verfolgt, begegneten einem sprechenden Baum und kamen zu einer Hexe, die ihnen den Auftrag gegeben hat, die Zauberstäbe zu finden, so dass sie nicht der böse Zauberer Rabenhorst nimmt. Mit ihren magischen Umhängen sind sie zum Labyrinth gekommen. Der böse Zauberer hatte sich die Zauberstäbe aber schon genommen und Conrad und Vicky verzaubert. Mila hat es geschafft ihm die Zauberstäbe abzunehmen und Conrad und Vicky zu befreien. Dabei ist Rabenhorst das Leuchtewesen aus der Hand gefallen, das den Kindern den Weg zurück in ihre Welt gezeigt hat. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, weil es spannend war, dass „Böse“ gegen „Liebe“ gekämpft haben.

Ich gebe dem Buch die Note1+


Vajolet ist 15 Jahre alt

Buchtipps von Vajolet

"Iron Flowers - Die Rebellinnen" von Tracy Banghardt (ET 25.4.18)

das Buch ist so spannend, ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen! Es hat mich sehr in die Geschichte der unterschiedlichen Schwestern mit hineingezogen und miterleben lassen, wir die Schwestern ihr anderes Leben führen.

Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Band!

 

weiter >>