Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Leseclub

Herzlich willkommen beim Leseclub der Buchhandlung Pelzner!

Der Leseclub mal anders

Uns gibt es bereits seit mehr als 12 Jahren. Mittlerweile liest bereits die 3. Generation Kinder und Jugendlicher die Leseexemplare aus der Jugendabteilung unserer Buchhandlung und rezensiert diese. Gefragt sind kritische Geister, die nicht nur konsumieren, sondern auch hinterfragen, was sie gelesen haben. Auch Verrisse werden hier angenommen - allerdings sollten diese, genau wie Lob und Begeisterungshymnen, gut begründet sein!

Natürlich gibt es hier auf dieser Seite nur die Buchbesprechungen von echten Leseratten, dieser Leseclub ist wirklich für Süchtige und Bücherfresser gedacht und die Teilnahme daran ist eine Ehre! Der wahre Leser genießt seine Lektüre für sich selbst, was bedeutet, dass sich die Leseclubkinder gar nicht so oft treffen, denn sie kommen meistens, holen sich ein Buch, geben ein anderes zurück und schicken die Rezension per e-mail. Aber manchmal machen wir auch etwas miteinander! So haben wir schon Schaufenster gestaltet, Tische mit Buchempfehlungen dekoriert, zwei Vorlesewettbewerbe (für Erwachsene!), einen Literaturslam organisiert und waren auf der Leipziger Buchmesse!

Übrigens: Wir suchen stets neue Mitglieder! Meldet euch, wenn ihr Leseratten seid!


Verlag: Beltz

Preis: 16,95

Carl Hiassen

Echte Biester

Wahoo Cray wächst als Sohn eines Tiertrainers zwischen Alligatoren und Schlangen auf. als das Filmteam der Realityshow "Expidition Überleben" auftaucht und der Star der Show, Derek Badger, mit echten Tieren kämpfen will, obwohl er in Wirklichkeit kaum in der Lage ist, eine fliege zu fangen, bricht das Chaos aus. Er bringt alle zur Weißglut und verschwindet dann spurlos in den Everglades. Zusammen mit dem Mädchen Tuna, die vor ihrem Vater geflüchtet ist und seitdem bei den Crays lebt, macht sich Wahoo auf die Suche nach dem Helden. Zusätzlich taucht plötzlich auch noch Tunas Vater mti einer Waffe auf...

Eine witzige Geschichte, die sehr mitreisend ist. Man wird beim leen sehr oft zum Lachen gebracht und kann sich gut in die Geschichte und die Personen hineinversetzen. Allerdings fand ich das Ende nicht so gut.

Note: 1- bis 2+

Lara Kirschner, 12 Jahre


Verlag: Dressler

Preis: 12,00

Alexander Smoltczyk

Päpste pupsen nicht

Die beiden Freundinnen Eloise und Smilla trauen ihren Augen nicht: Ein Starenschwarm bildet ein Herz am Himmel Roms? Sie machen sich auf die Suche nach des Rätsels Lösung und die führt sie anscheinend direkt zum Vatikan. Und weshalb kommt ihnen ständig Benito, die Nervensäge, in die Quere? Ist Mono, Smillas Meerschweinchen gar nicht tot? Was hat der Zoo-Tierarzt damit zu tun?

Fragen über Fragen. Vor allem: was ist das große Geheimnis im Vatikan?

Ich fand das Buch ganz okay.

Note: 2- bis 3+

Sarah Schicketant, 11 Jahre

 


Verlag: Loewe

Preis: 12,95

Sabine Zett

Hugos geniale Welt

In dem Buch geht es um einen Jungen, der gerne ein Superheld sein will, aber Leider nur ein ganz normaler Durchschnittsjunge ist. In der "Folteranstalt" Schule will er auch nocht Viola, ein Mädchen aus der achten Klasse, beeindrucken. Dazu geht er sogar in ihre Ballettgruppe, was natürlich gründlich schiefgeht. Dort tappt er von einem Fettnäpfchen ins andere. Doch am Schluss schafft er es schließlich, Viola mit einem Sprung vom 3-Meter-Brett für sich zu interessieren.

Ich fand das Buch sehr lustig und unterhaltsam.

Note: 2+

Sarah Schicketanz; 11 Jahre


Verlag: Ars Edition

Preis: 9,99 €

Paula und Lou - 2 grundverschiedene Mädchen - verstehen sich auf Anhieb nicht so gut. Und dann müssen sie auch noch eine WG gemeinsam mit ihren Elternteilen bilden: Lous Mutter und Paulas Vater. Kaum wohnen sie zusammen, fängt der Ärger erst richtig an. In der Schule gibt es Streit und Lous Mutter möchte unbedingt das verfallene Hotel ihres Onkels nebenan aufmöbeln - spukt es dort vielleicht? Die beiden Mädchen machen sich mit Meinungsverschiedenheiten und einer Wette auf Geistersuche!

Ich finde das Buch klasse und sehr spannend.

Note: 1

Sarah Schicketanz, 11


Verlag: Carlsen

Preis: 6,99 €

Das Buch ist nicht allzu anspruchsvoll. Es geht um die Probleme eines Drittklässlers, die eher Luxusprobleme sind. Ich fand das Buch zwar gut geschrieben, aber es ist natürlich Quatsch, dass ein Drittklässler im Schulparlament sitzt. Das Buch fand ich auch deshalb nicht so gut, weil alles zu dramatisiert dargestellt wird. Im Weiteren ist es ganz ohne Spannung.

Note: 4

Sarah Schicketanz, 12


Janet Foxley

Munkel Trogg

In dem Roman Munkel Trogg, geschrieben von Janet Foxley, geht es um einen Riesen, der gar keiner ist.

Durch seine Kleinwüchsigkeit hat er den Spott der Rüpelrabauken seiner Klasse sicher. Sogar Munkels Bruder Raubautz läßt ihn wie eine Puppe kopfüber baumeln. Wenn er seiner Schwester, hübsch wie eine Kröte, beim Wachsen regelrecht zuschauen kann, fragt er sich, ob er in der Unterwelt der Riesen überhaupt richtig ist und nicht eher zur Zauberwelt der Kleinlinge gehört – die neuerdings nicht mehr gefangen und versklavt werden dürfen, seitdem sie sich mit Zauberkünsten wehren können. Aber Pa und Ma tun was sie können, um ihm doch noch ein gemütliches Leben im Königreich Rumpelberg zu sichern, dessen König namens Gedankenarm sich zum Geburtstag ein großes Fest gönnt. Da wird um die Wette gepupst und gerülpst, dass sich die Eichen biegen. Danach möchte Munkel mit Hilfe seines Pas die Gunst des Königs gewinnen. Doch dann kommt sein Bruder mit seinem Freund Titan und durchkreuzt Munkels Pläne. Damit beginnt ein großes Abenteuer.

Ich hatte viel Spaß bei Lesen. Die Riesen, dessen klügstes Tier der Esel ist, mögen es schmutzig und fettig – die feinste Gesichtscreme aus Bratenfett und lässt die Haut der Prinzessin braun schimmern und Mas Haarpracht wird durch Spinnen verschönert Im feinsten Fresslokal gibt es Fuchsstäbchen und Nacktschnecke auf Toast. Lecker ...

Munkel ist den anderen zwar körperlich unterlegen, aber schließlich findet er doch einen Weg, sich den Respekt der Riesen zu verschaffen.

Note: 1

Geschrieben von Rebecca Jobi, 9 Jahre und ihrer Mama


Verlag: Fischer Taschenbuch

Preis: 10,95€

 

Ella ist dreiundachtzig. Das ist kein Fehler. Ella ist ein Vampir.

Zuerst dachte sie, die Party bei Tante Esmeralda wäre spitze, doch dort waren nur ältere Vampire.

Als sie dann zufällig den gleichaltrigen Konrad in ihrem Sarg findet,

fällt ihr auf, dass er Sommersprossen hat, was für einen Vampir reichlich ungewöhnlich ist.

Das Buch ist zwar kaum spannend, dafür aber sehr lustig.

 

Note: 2+

Valentina Rösler, 11 Jahre


Kirsten Simmons

Artikel 5

Weil ihre Mutter gegen die Moralstatuten der Vereinigten Staaten verstoßen hat, wird Ember in ein Resozialisierungszentrum eingewiesen, während ihre Mutter verhaftet wird. Ember will sie unbedingt wieder sehen und plant aus der Anstalt abzuhauen.

Doch dann wird sie ausgerechnet von ihrem Ex-Freund Chase befreit.Zusammen begeben sie sich auf eine Flucht vor den Soldaten. Jedoch weiß Ember nicht, ob sie Chase trauen kann...

Bei dem Buch handelt es sich um eine sehr spannende Dystopie, die in einem vom Krieg zerstörten Amerika spielt.

Erich Walter

Note: 1


Verlag: Sauerländer

Preis: 16,99

Kiera Cass

Selection

Prinzessin sein. Der Traum eines jeden Mädchens. Naja, fast jeden. America lebt ihr Leben in Kaste fünf als Sängerin in einer Künstlerfamilie. Heimlich trifft sie sich mit Aspen, der jedoch aus der sechsten Kaste stammt und somit unter ihr steht. Ihre Verbindung ist verboten, doch wie so oft bei der Liebe ist den beiden das egal, bis America Post aus dem Königshaus bekommt. Das Casting für die zukünftige Königin beginnt und auch America wird eingeladen. Zwar wollte sie eigentlich nur daran teilnehmen, um für ihre Familie und sich Geld zu verdienen und in der Kastenregelung aufzusteigen, doch nachdem Aspen sich nach einem großen Streit von ihr abwendet, überdenkt sie das ganze System noch einmal neu. Und eigentlich ist der Prinz auch gar nicht so schlimm...

Das System hinter diesem Buch ist dem Leser meist schon bekannt. Ein Mann, viele Frauen. Er wählt diejenigen aus, die weiter bei ihm bleiben und soll unter ihnen später seine große Liebe finden. Bloß ist es in diesem Fall der Prinz von Illeá der die Mädchen auswählt und unter ihnen seine zukünftige Ehefrau finden soll. Eine recht anspruchslose Lektüre zum nebenher lesen. Keineswegs schlecht, doch in den meisten Fällen ziemlich vorhersehbar und bekannt. Das Buch ist jedoch mit viel Gefühl geschrieben und man hat keinerlei Probleme, sich in America hineinzuversetzen.

Note: 1-

Antonia Rösler

 

 

America Singer kommt aus der fünften von acht Kasten, was heist das sie und ihre Familie kein sehr gutes Leben führen. Doch als sie einen Brief des Königshauses bekommt, in dem sie aufgefordert wird an einem Casting teilzunehmen, in dem die zukünftige Frau des Königs ausgewält werden soll, bekommt ihre Familie die Chance in die erste Kaste aufzusteigen. Ihre Mutter ist hin und weg, doch sie hat ihr Herz bereits an Aspen, der aus der sechsten Kaste kommt, verschenkt. Sie beschliest schließlich sich doch zu bewerben....

Mir hatt das Buch sehr gut gefallen. Es ist sehr schön geschrieben, das Ende ist jedoch etwas gemein, weil man sich jetzt schon sehr auf den zweiten Teil freut.

Note: 1+

Valentina Rösler, 12

 

 

Die junge, hübsche America Singer bekommt die Chance ihres Lebens, als sie, zusammen mit 34 anderen Mädchen aus den Provinzen des Staates Illeá  ausgewählt wird, um vor den Augen des ganzen Landes, um das Herz des Thronfolgers Prinz Maxon zu konkurrieren. Dadurch könnte sie sich und ihre Familie aus der Armut befreien und zu der obersten Schicht der Gesellschaft aufsteigen. Allerdings muss sie ihre heimliche, große Liebe zu Aspen, mit dem sie eigentlich geplant hatte, ihr ganzes Leben zu verbringen, opfern.

Ein sehr gelungenes und packendes Buch, das auf eine baldige Fortsetzung hoffen lässt. Sowohl die Hauptfiguren, als auch die Nebencharaktere sind gut beschrieben und werden einem im Laufe der Geschichte wirklich symphatisch. Am Anfang braucht man ein oder zwei Kapitel, um gut in das Buch einzusteigen, danach kann man nicht mehr die Finger davon lassen.

Note: 1

Elisabeth Hefner, 14