Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Leseclub

Herzlich willkommen beim Leseclub der Buchhandlung Pelzner!

Der Leseclub mal anders

Uns gibt es bereits seit mehr als 12 Jahren. Mittlerweile liest bereits die 3. Generation Kinder und Jugendlicher die Leseexemplare aus der Jugendabteilung unserer Buchhandlung und rezensiert diese. Gefragt sind kritische Geister, die nicht nur konsumieren, sondern auch hinterfragen, was sie gelesen haben. Auch Verrisse werden hier angenommen - allerdings sollten diese, genau wie Lob und Begeisterungshymnen, gut begründet sein!

Natürlich gibt es hier auf dieser Seite nur die Buchbesprechungen von echten Leseratten, dieser Leseclub ist wirklich für Süchtige und Bücherfresser gedacht und die Teilnahme daran ist eine Ehre! Der wahre Leser genießt seine Lektüre für sich selbst, was bedeutet, dass sich die Leseclubkinder gar nicht so oft treffen, denn sie kommen meistens, holen sich ein Buch, geben ein anderes zurück und schicken die Rezension per e-mail. Aber manchmal machen wir auch etwas miteinander! So haben wir schon Schaufenster gestaltet, Tische mit Buchempfehlungen dekoriert, zwei Vorlesewettbewerbe (für Erwachsene!), einen Literaturslam organisiert und waren auf der Leipziger Buchmesse!

Übrigens: Wir suchen stets neue Mitglieder! Meldet euch, wenn ihr Leseratten seid!


Tafiti ist ein sehr lustiges Erdmännchen und hat vor fast nichts Angst. Auf seiner Reise erlebt er viele gefährliche Abenteuer. Dabei lernt er sogar einen neuen Freund kennen. Er heißt „Pinsel“ und ist ein Pinselohrschwein.

 Das Buch hat mir gut gefallen, weil Tafiti sich viel getraut hat. Das war spannend. Das Buch lässt sich leicht lesen.

 Note: 2

Leonie Wening, 8 Jahre


Verlag: cbt

Preis: 17,99

Rachel Cohn

Beta

In der Welt der Zukunft gibt es eine von der Welt abgeschiedene Insel, die keine Wünsche offen lässt. Zumindest für sehr reiche Personen. Die Luft ist mit extra viel Sauerstoff angereichert, das Meer, das die Insel umgibt, ist durch Zusatzstoffe gesundheitsfördernd und entspannend und keiner der Bewohner muss arbeiten. Alle Dienste werden von Klonen verrichtet. Doch diese kleine Welt, abseits der Realität, hat seinen Preis. Die „normalen“ Menschen behandeln die Klone wie Sklaven, so als wären sie nichts wert, und behaupten, die Klone hätten keine Seele und daher auch keine Gefühle. Sobald ein Klon die kleinste Gefühlsregung zeigt oder nicht den Wünschen der Menschen entspricht, wird er als „defekt“ gebrandmarkt und „ausgeschaltet“, also getötet. Elysia ist so ein Klon. Genauer gesagt eine Teen-Beta. Sie ist einem echten Teenager nachempfunden und noch in der Testphase, als sie gekauft wird. In ihrem neuen zu Hause verrichtet sie wunschgemäß alle ihre Pflichten. Doch bald merkt sie, dass sie Gefühle hat. Sie kann es nicht mehr ertragen, von den Menschen als Seelenlose betrachtet zu werden. Und obwohl sie es sehr geschickt anstellt, ihre Emotionen zu verbergen, werden ihre Gefühle jedoch irgendwann von den Menschen entdeckt und sie kann gerade noch dem Tod entfliehen…

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil es zeigt, was passiert, wenn man nach dem Perfekten strebt. Außerdem wird das Thema Klonen angesprochen und ethisch aufgegriffen. Im Grunde hat das Buch die Aussage, dass man kein Lebewesen, auch wenn es künstlich entstanden ist, respektlos behandeln sollte. Ich denke, man kann das auch generell auf die Menschen übertragen. Es ist einfach grausam, wie rücksichtslos Menschen sein können, wenn sie andere vorschnell als minderwertig abstempeln. In dem Buch ist das durch Elysia sehr gut nachvollziehbar und man ist einfach fassungslos, wie die Menschen dort auf die Klone reagieren.

Note: 2+

Nadine Frisch, 17


Verlag: 12,95

Preis: Planet Girl

Nina de Nobili ist 11 Jahre alt und angehende Alchimistin. Als ihr Großvater kurz nachdem er sie zu sich nach Venedig gerufen hatte

unter mysteriösen Umständen stirbt ahnt sie noch nicht was sie dort erwartet. Denn bald stellt sich heraus dass ihr ein böse

Alchimist auf den Spuren ist....

Ich finde das dieses Buch zwar gut ist, aber auch zeitweise etwas langweilig, da es teilweise ziemlich langatmig ist.

Note: 3+

Valentina Rösler, 11 Jahre

 


Verlag: Arena

Preis: 17,99

In einer kleinen Forschungsbasis im Amazonas-Dschungel arbeiten die besten Wissenschaftler der Welt am Geheimnis der Unsterblichkeit. Nach 100 Jahren der Forschung erreichen sie ein Ergebnis: der erste unsterbliche Mensch wird geboren. 17 Jahre später ist Pia ein wunderschönes, intelligentes Mädchen geworden. Sie ist behütet von ihrer Familie in 3 Generationen aufgewachsen und will nun ihren Lebenswunsch erfüllen: Wissenschaftlerin werden und weitere Unsterbliche, wie sich, erschaffen. Doch nach und nach kommt sie diversen Geheimnissen in der Forschungsstation Little Cam auf die Spur. Und dann, eines Abends sieht sie von ihrem Zimmer aus ein Loch im Elektro-Zaun, und entgegen der strengsten Regel in Little Cam - verlasse niemals das Camp - schlüpft sie durch den Zaun in den Dschungel...

Ein Mädchen, viele Geheimnisse, eine unerforschte Welt. Ok, dass hat man nun wirklich schon mehr als einmal gelesen. Das Mädchen widersetzt sich ihren Vorgesetzten, findet ihre große Liebe, die sie jedoch verheimlichen muss. Es gibt Bücher nach diesem Schema, die dadurch langweilig und abgefroschen wirken, doch "Die Einzige" gehört eigentlich nicht dazu. Die wissenschaftliche Seite des Buches ist genauestens recherchiert und verständlich erklärt, die Gefühle von Pia sind wunderbar beschrieben, man muss quasi mit ihr mitfühlen. Sie ist unerfahren in menschlicher Umgebung, schon allein dadurch, dass ihr ein Leben lang eingeredet wurde, sie sei perfekt. Doch als sie dann nach und nach versteht, dass ein Mensch nicht durch Gene, sondern durch sein Verhalten bestimmt wird. Ein wirklich gutes Buch, wie gesagt, es warten nicht viele Überraschungen auf den Leser, aber die Geschichte ist sehr gut durchdacht und trotz verwirrender Handlungen am Ende schlüssig.

Note: 1-

Antonia Rösler


Verlag: Sauerländer

Preis: 16,99

Neil Shusterman

Vollendet

Das Buch ist gut geschrieben. Die Geschichte ist spannend und vermittelt ein Problem, mit dem wir zu kämpfen haben. Es beschreibt, wie die Welt aussehen könnte, wenn zu wenige Leute Organspender werden. In dieser Welt gibt es keine Abtreibung, aber die Umwandlung. Zur Umwandlung können alle 13-17-jährigen Kinder geschickt werden. Bei der Umwandlung wird der ganze Körper als Organvorrat genommen: wenn man eine Glatze hat, bekommt man die Kopfhaut eines Wandlers (so werden Kinder genannt, die umgewandelt werden), wenn man einen Herzinfarkt hat, bekommt man ein „neues“ Herz, usw.

In der Geschichte geht es hauptsächlich um den Wandler namens Conner. Er flüchtet vor der Umwandlung und reist gemeinsam mit dem Mädchen Risa (ebenfalls flüchtige Wandlerin).

Zusammen müssen sie eine Vielzahl von Hürden bestehen, um wieder frei und nicht auf der Flucht zu sein. Es gibt noch eine Nebenfigur namens Lev, oder Levi Jedediah Calder, dem ein ähnliches Schicksal bevorsteht.

Die Geschichte wird immer aus der Sicht einer Person erzählt. Die Personen (aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird) wechseln schnell wie in einem Kinofilm (die Geschichte ist auch mindestens so spannend wie ein Film). Das Buch leicht lesen. Wenn man die Zeit hat, kann man locker in 2 Stunden 200 Seiten durchlesen (eigens getestet).

Fazit :

Das Buch ist wie sein Name, Vollendet.

Jakob Dremel

 

In dem Buch „Vollendet“ aus dem sauerländer-Verlag beschreibt der Autor Neal Shusterman wie der Junge Connor und seine Freundin in einer Welt, in der Kinder zwischen 13 und 18 Jahren „umgewandelt“ werden können gegen die Massenhafte Organspende vorgehen.

Umgewandelt zu werden bedeutet in ein sog. Ernte-Camp geschickt zu werden, alle Teile des eigenen Körpers bei Bewusstsein auseinander gesetzt zu bekommen und dass diese wiederum als Organspenden in tausend verschiedene Körper eingesetzt werden. Connor, Lev und Risa aber halten die nachträgliche Abtreibung für nicht richtig, doch als ihre Eltern sie zum Umwandeln schicken lernen die drei sich kennen und rebellieren gegen diese „Charta des Lebens“. Auf dem Weg zum Leben ohne Umwandlung lernen die Jugendlichen einiges über das Leben und dessen Bedeutung in ihrer Welt und geraten kurz vor dem Erfolg in die Falle, die durch Verrat in das Ernte-Camp führt…

Das Buch ist fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite und ist schon fast wieder abschreckend durch die sehr detaillierte und realistische Beschreibung der Geschehnisse. Und doch stellt sich der Leser am Ende immer wieder die Frage: „WENN JEDER TEIL VON DIR AM LEBEN IST, NUR EBEN IN JEMAND ANDEREN…….. LEBST DU DANN ODER BIST DU TOT?

In 30 Jahren ist dieses Buch Weltliteratur und in über hundert Sprachen übersetzt worden, garantiert!!! J

Note: 1++

 

Ich finde es schon ziemlich krass, sich vorzustellen, wenn auch vorläufig nur fiktiv, dass einem Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren bei vollem Bewusstsein alle Organe entnommen werden, nur weil die Gesellschaft diese Person nicht akzeptiert, die öffentlichen Gelder gekürzt wurden oder die Eltern mit ihrem Kind nicht zurechtkommen und es schlicht und ergreifend zu wenige Organspender gibt. Genau diese furchtbare Idee behandelt das Buch „Vollendet“. Die Geschichte ist super geschrieben. Man kann sich vollkommen in die Gefühle der handelnden Personen hineinversetzen und fühlt sich, als wäre man direkt beim Geschehen dabei. Da gibt es dann auch mal die eine oder andere rührende Stelle, aber auch Textabschnitte, die absolute Wut auf die Personen aufkommen lässt, die so menschenverachtende Dinge tun, dass sich einem die Haare sträuben. Die „Charta des Lebens“, die den Eltern erlaubt, das Leben ihrer Kinder nachträglich zu beenden, ist ein Abkommen, das aufgrund eines Krieges beschlossen wurde. In diesem Krieg haben die Befürworter und die Gegner der Abtreibung gegeneinander gekämpft. Das Resultat war dann die schreckliche Möglichkeit, die Kinder umwandeln zu lassen. Das heißt, wie schon oben beschrieben, dass einem Kind alle Organe entnommen und als Transplantate verwendet werden. Risa, Connor und Lev, die sich zufällig auf der Flucht vor dem Umwandeln kennenlernen, müssen erleben, was es heißt, ein Wandler zu sein und rebellieren dagegen.

Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen, denn es betrifft uns alle schon heute.

weiter >>


Verlag: Arena

Preis: 9,99

Kirsten Jahn

Gefährliche Kaninchen

Max und Leonie, zwei Kinder wollen die Familie tauschen. Leonie hätte dann mehr Zeit zum Lesen und Max zum Rumtoben. Natürlich klappt der Familientausch nicht so,

wie geplant zum größten Problem entwickeln sich Leonies Geschwister, die den Schwindel auffliegen lassen.

Die Verwicklungen und Ideen der Kinder fand ich besonders lustig, sodass das Buch viel zu schnell ausgelesen war.

 

Note: 1+

Sarah schicketanz, 11 Jahre


Verlag: Klett-Cotta

Preis: 19,95

Atticus O'Sullivan lebt als ganz normaler Bürger in einer Kleinstadt Arizonas. Warum genau Arizona? Wegen der geringen Götterdichte und den wenigen Feen. Gut, die Antwort auf diese Frage zeigt sehr deutlich das Atticus kein normaler Mensch ist. Er ist der letzte seiner Art, der letzte Druide. Getarnt als Mensch betreibt er eine kleine Esoterik-Buchhandlung und führt lange Unterhaltungen mit seiner Nachbarin, einer verwitweten Irin. Doch als letzter Druide kann Atticus auf ein nicht ganz unbeträchtliches Alter von über 2100 Jahren zurückblicken, dass er nicht zuletzt durch seine enge Beziehung zur Mutter Erde erreicht hat, doch in so vielen Jahren sammeln sich Feindschaften an. Sein Erzfeind ist der irische Liebesgott Aenghus Óg, der jedoch im Gegensatz zu römischen und griechischen Liebesgöttern kein kleiner dicker Engel ist, sondern ein wirklicher Mann und gefährlicher Gegner im Kampf. Da die Spannungen zwischen den beiden zunehmen, versuchen beide Verbündete um sich zu scharen, und so steht Atticus am Ende einer schieren Übermachte an Hexen und Dämonen gegenüber.

Ein sehr gelungenes Buch, das alle verschiedenen Religionen der Welt beeinhaltet, alle Götter sind real und in mehr oder weniger großem Maße gefährlich. Atticus ist ein netter Hauptcharakter, wobei auch seine Freunde nicht zu verachten sind, eine altirische Todesbotin und ein Rudel Werwölfe. Wirklich gut fand ich, dass sich innere Handlung und wilde Schlachten eher die Waage halten, dass Buch besteht also keinesfalls nur aus brutalen Kämpfen sondern beeinhaltet ebenso ein paar Ausschnitte aus Atticus' Alltagsleben und genaueren Beschreibungen seinerseits für den Leser.

Note: 1

Antonia Rösler, 15


Verlag: Thienemann

Preis: 12,95

Penelope Lumley, die liebenswürdige Gouvernante aus England, will mit ihren drei Wolfskindern nach London reisen, um sich mit ihrer ehemaligen Schulleiterin Miss Mortimer zu treffen. Doch dort angekommen wird den Kindern von einer geheimnisvollen Zigeunerin gesagt: "Die Jagd ist eröffnet". Und als auch noch Penelope von Miss Mortimer erfährt, dass die Kinder in großer Gefahr schweben, muss sie sich erneut fragen, wer den drei Wilden Böses will...

Mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen. Es lüftet viele Geheimnisse aus dem vorherigen Buch. Und trotzdem glaube ich kann man auch,ohne den ersten Band gelesen zu haben, es gut verstehen. Es ist eine englische Geschichte und obwohl es ein kleines bisschen altmodisch geschrieben ist, versteht man die Geschichte gut und kann das Buch schnell lesen.

Note: 1+

Emilia, 12


Verlag: Loewe

Preis: 17,95

Elizabeth Miles

Im Herzen die Rache

In dem Buch geht es um ein Mädchen namens Emily (kurz Em), die sich zwischen Liebe und Tod in ihrer eigenen Welt nicht mehr zurechtfindet. Emily’s beste Freundin Gabby hat alles was Em auch will: Einen gut aussehenden, charmanten Footballspieler als Freund, Beliebtheit an der Schule, Geld, sie sieht gut aus und alle Typen stehen auf Gabby. Ab dieser einen Party jedoch verändert sich Alles. Sascha Bowlder hat sich umgebracht, sie ist von einer Brücke gesprungen. Em ist geschockt und dann fährt auch noch Gabby in die Ferien! Während Gabby weg ist, verliebt sich Em in Gabby’s Freund und schläft mit ihm. Sie fühlt sich so schlecht dabei, aber es ist einfach unglaublich schön und neu für sie, so von jemandem geliebt zu werden. Als Gabby zurückkommt erfährt sie davon und will nichts mehr von Emily wissen. Plötzlich bringt sich ohne Grund ein weiterer Schüler aus der Schule um… das einzige was man von ihm weiß:  Er kannte seit Kurzem ein mysteriöses Mädchen…Als dann aber ein geheimnisvolles Mädchen anfängt, Emily zu verfolgen und zu behaupten, sie müsse für ihre Taten büßen, bricht ihre Welt zusammen. Der einzige, dem sie noch vertrauen kann ist ihr bester Freund JD. Wird Em aber nun büßen müssen? Und wie büßt man für Sex mit dem Freund der besten Freundin? Und warum zum Teufel wird JD mit hinein gezogen?

Das Buch hat mich von Anfang bis Ende fasziniert. Es ist lebendig aus der Sicht von Em geschrieben und man fühlt mit ihr. Das Beste fand ich jedoch, dass das Buch auch den Leser zum Nachdenken anregt. Muss man für seine Taten büßen? Und warum gibt es Selbstmord? Sind alle Selbstmorde Selbstmorde? Oder ist da noch eine höhere Macht mit involviert? EIN TOLLES BUCH, EIN MUSS FÜR JEDEN FAN VON THRILLERN: DER BESTE TIEFGRÜNDIGE THRILLER DER WELT!

Note: 1- (Das Ende hätte meiner Meinung nach spektakulärer sein können.)

Lukas Kirschner