Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Leseclub

Herzlich willkommen beim Leseclub der Buchhandlung Pelzner!

Der Leseclub mal anders

Uns gibt es bereits seit mehr als 12 Jahren. Mittlerweile liest bereits die 3. Generation Kinder und Jugendlicher die Leseexemplare aus der Jugendabteilung unserer Buchhandlung und rezensiert diese. Gefragt sind kritische Geister, die nicht nur konsumieren, sondern auch hinterfragen, was sie gelesen haben. Auch Verrisse werden hier angenommen - allerdings sollten diese, genau wie Lob und Begeisterungshymnen, gut begründet sein!

Natürlich gibt es hier auf dieser Seite nur die Buchbesprechungen von echten Leseratten, dieser Leseclub ist wirklich für Süchtige und Bücherfresser gedacht und die Teilnahme daran ist eine Ehre! Der wahre Leser genießt seine Lektüre für sich selbst, was bedeutet, dass sich die Leseclubkinder gar nicht so oft treffen, denn sie kommen meistens, holen sich ein Buch, geben ein anderes zurück und schicken die Rezension per e-mail. Aber manchmal machen wir auch etwas miteinander! So haben wir schon Schaufenster gestaltet, Tische mit Buchempfehlungen dekoriert, zwei Vorlesewettbewerbe (für Erwachsene!), einen Literaturslam organisiert und waren auf der Leipziger Buchmesse!

Übrigens: Wir suchen stets neue Mitglieder! Meldet euch, wenn ihr Leseratten seid!


Verlag: Wunderlich Verlag

Preis: 14,95

Holly-Jane Rahlens

Der Mann, der aus der Zeit fiel

Finn lebt im Jahr 2265. Dort ist alles technisiert und die Sprache Deutsch ausgestorben. Kaum jemand schreibt mehr per Hand, sondern alles, von Nachrichten über Überweisungen bis hin zu Büchern, ist alles auf dem  BB-Chip, der allen Menschen im Alter von 6 Jahren eingepflanzt wird, gespeichert und wird auch von diesem empfangen. Finn ist Experte für geschriebene deutsche Sprache und die Geschichte des frühen 21. Jahrhunderts. Bis jetzt hat er nur langweilige Texte von deutschen Banken übersetzt, doch auf einmal bekommt er den Auftrag, das Tagebuch eines 13-jährigen Mädchens aus dem Jahr 2003 vom Deutschen ins Englische zu übertragen. Erst ist er nicht  besonders begeistert davon, weil er darin nur Mädchengeschwafel vermutet, also nichts, was wissenschaftlich von Bedeutung gewesen wäre. Doch je mehr er sich mit dem Tagebuch beschäftigt, desto größer wird die Verbundenheit, die er zu diesem Mädchen verspürt. Auch wenn sie schon lange tot ist. Kurz darauf bekommt er auch noch den Vorschlag, bei dem Test eines Spieles, das das 21. Jahrhundert beschreibt und bei dem man glaubt, direkt im 21. Jahrhundert gelandet zu sein und es real zu erleben, mitzumachen. Dort trifft er unheimlicherweise das Mädchen, das das Tagebuch geschrieben hat. Zuerst glaubt Finn, dass das Spiel durch seine Phantasie gesteuert wird und dadurch alles so aussieht, wie es in dem Tagebuch beschrieben wird. Doch dann stellt sich heraus, dass wirklich alles, was Finn vom realen Leben des 21. Jahrhunderts sieht, auch wirklich real ist. Finn ist in der Zeit gereist. Durch die Zeitreisen und die weiteren Tagebücher, die Eliana (so heißt das Mädchen, dass die Tagebücher schreibt)  verfasst hat, schließt er sie immer mehr in sein Herz. Und verliebt sich schließlich in sie.  Und so beginnt eine komplizierte Liebesgeschichte. Denn in Finns Welt gibt es keine echte Liebe mehr und Finn wird, ohne es zu wissen, zu dem Objekt, das den „Liebeskeim“ wieder in die moderne Welt bringen soll.

Mir hat das Buch wahnsinnig gut gefallen. Ich fand es sehr interessant, wie die Autorin die Zukunft beschrieben hat. Alles technisiert und kontrolliert. Das wirkte alles sehr realistisch und spannend. Auch die Idee mit der Zeitreise hat sie, auch wenn es mittlerweile hunderte von Büchern über Zeitreisen gibt, toll in die Geschichte eingebaut. Es blieb die ganze Zeit über spannend und ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Eliana und Finn weitergeht. Ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es endet. Insgesamt also ein super tolles Buch.

 

Note. 1*************

Nadine Frisch, 16 Jahre


Verlag: Arena

Preis: 14,99

Alina Bronsky

Spiegelkind

Die 15-jährige Juli lebt zufrieden in der Gesellschaft der totalen Normalität. Doch als sie eines Tages von der Schule nach Hause kommt, ist ihre Mutter verschwunden, ihr Vater macht sich keine Sorgen, sondern zittert vor Angst, und die Polizei macht keine Anstalten sie zu suchen.

An Julis Schule kommt eine neue Schülerin. Ksenia sieht aus wie einer der in dieser Gesellschaft am meisten gefürchteten Freaks. Und ausgerechnet Juli wird zu ihrem Paten ernannt.

Mit der Zeit kommen sich jedoch Juli und Ksü, wie Ksenia von allen genannt wird, näher.

Doch Juli lässt der Gedanke daran, dass ihrer Mutter etwas schreckliches zugestoßen sein könnte, keine Ruhe.

Und einesabends, in großer Gefahr, findet sie einen Weg ihre Mutter wieder zu sehen.......

 

An sich ein gutes Buch, am Anfang fehlt ein bisschen die Spannung, gegen Ende kann man das Buch jedoch nahezu nicht mehr aus der Hand legen.

 

Note: 2-

Antonia Rösler, 14 Jahre


Verlag: Ravensburger

Preis: 14,99 €

Rebcca Lim

Gefangen

Auf Mercy lastet ein Fluch, der sie dazu zwingt andauernd in den Körper und das Leben von anderen Mädchen oder Frauen zu fallen.Sie hat nicht wirklich ein eigenen Körper.

Doch als sie in Carmens Körper landet verändert sich etwas, denn Mercy verliebt sich in Ryan, doch auch in diesem Leben kann sie nicht ewig bleiben. Trotzdem versucht sie Ryan zu helfen seine verschollene Schwester zu finden.

Ich denke, dass das Buch Geschmackssache ist, da sich im ersten Band sehr viele Fragen auftuen, die nicht beantwortet werden. Ich finde es nicht besonders empfehlenswert.

Note: 3-4

Svenja Pirk, 14 Jahre


Verlag: Oetinger

Preis: 13,95

Susann Opel-Götz

Außerirdisch ist woanders

Jona ist fest davon überzeugt , dass er eines Tages einem Außerirdischen begegnet. Als ein Junge namens Henri neu in die Klasse kommt ist Jona sich sicher das ist der Außerirdische auf den er schon lange gewartet hat.Doch als Jona heraus findet , dass Henri rin ganz normaler Junge istund nur hergezogen ist weil seine Mutter die Miete nicht mehr bezahlenkonnte, werden die beiden beste Freunde.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen denn es ist an vielen Stellen witzig, doch an manchen Stellen ist es ein bisschen langweilig.

Note: 2

Emilia Göbel,  11 Jahre


Als ihr Dad und seine neue Frau aus Westport wegziehen wollen, weigert sich April strikt, mitzukommen. Sie möchte ihr Leben, ihre Freunde, ihre gewohnte Umgebung einfach nicht zurücklassen. Kurzerhand beschließt sie, bei ihrer Freundin Vi einzuziehen. Ihr Vater stimmt nach einiger Diskussion zu. Allerdings weiß er nicht, dass Vis Mutter überhaupt nicht zu Hause ist und die Mädchen ganz allein in einem großen Haus am Strand wohnen. Die sturmfreie Bude nutzen die beiden Mädchen natürlich sofort dazu, die Dinge zu machen, die die Eltern nie erlaubt hätten…

Mir hat das Buch eigentlich sehr gut gefallen. Es lässt sich leicht lesen und ist nicht so besonders anspruchsvoll, trotzdem beschäftigt es sich aber auch mit Konflikten des alltäglichen Teenager-Lebens, mit denen jeder hin und wieder zu kämpfen hat. Und kommt dann auch zu Lösungen und wie man damit umgeht. Das find ich gut. Alles in allem also ein Buch, was man zwar so nebenher lesen kann, aber trotzdem seine Botschaft hat.

Note: 2

Nadine Frisch, 16 Jahre

erscheint im Oktober 2012


Verlag: FJB

Preis: 14,99 €

In Kylies Leben geht zur Zeit alles schief:

Ihr Freund trennt sich von ihr und macht gleich darauf mit einer anderen rum.

Ihre Eltern trennen sich und ihre Mutter schickt sie auch noch in so ein Camp für schwer erziehbare Kinder.

Doch SHADOW FALLS ist anders: es gibt Hexen, Feen, Vampire, Gestaltenwandler und noch viele andere Fantasiegestalten. Nur was ist Kylie?

Um das heraus zu finden müsst ihr das buch schon lesen

Mit hat das Buch sehr gefallen, denn es ist nicht nur die Geschichte eines übernatürlichen Mädchens, sonern auch die Geschichte eines Mädchens mit ihren Problemen.

Note: 1+

Pauline, 13 Jahre

 

 


Verlag: Bibliographisches Institut

Preis: 12,99 €

Linus möchte Erfinder werden wie sein Vater, der aber leider bei seiner letzten Erfindung wie vom Erdboden verschluckt wurde.Nun versucht Linus seinem Vater zu helfen.

Mir hat das Buch eigendlich gut gefallen aber es ist am Anfang etwas unverständlich und stellenweise etwas langweilig.

Note: 3

Emilia Göbel, 11 Jahre


Verlag: Kosmos

Preis: 8,99 €

Zana Fraillon

Monstrum House

Jasper McPhee muss wieder einmal die Schule wechseln, weil er  sich schlecht benommen hat. In der neuen Schule findet er Felix und Saffy als neue Freunde. Mit ihnen möchte er 

aus der Schule ausbrechen, und außerdem  begegnen sie dem gefährlichen Wobbelformer.

Mir hat das Buch super gut gefallen, weil es vor Allem am Anfang und am Ende richtig spannend geschrieben ist. Die Idee, dass man sich in der Schule (auch im Unterricht) mit 

Monstern befassen muss, fand ich toll!

Note 1

Simeon Büttner, 9 Jahre

 


Verlag: Gerstenberg

Preis: 14,95

Nina E. Grøntvedt

Ich bins, Oda

In dem Buch geht es um, Oda und ihre beste Freundin Helle, die eine sehr enge Freundschaft führten. Doch eines Tages kam es zu einem heftigen Streit, der die beiden auseinander riss. Anschließend hat Oda gemerkt, dass sie ohne ihre allerbeste Freundin Helle nicht klar kommt und sich somit bei ihr entschuldigt hat.

Ich fand das Buch “Ich bin’s Oda!” sehr lustig und spannend, da die Kommentare von Helle, an ihren großen Bruder während des Streits sehr witzig und amüsant geschrieben ist. Außerdem kann man das Buch sehr gut in die Realität ziehen.

Note:2+

Melina Scharf, 10 Jahre



Eigentlich sind Oda und Helle beste Freunde und nie hätte Oda zulassen dürfen ,dass diese Freundschaft in die Brüche geht. Nur wegen dem Streit zwischen Oda und Helles nervigen, älteren ,blöden  Bruder Stian, der voll der  Nerd ist. Doch an diesem streit ist Oda nicht ganz unschuldig.

                                     Das Buch ist etwas langweilig, mit viel zu viel fantasiert, finde ich. Ich würde es Kinder zwischen 9-11 empfehlen.

                                     Note: 3

                                     Pauline Reichenberger, 12 Jahre

 

Mir gefällt das buch, weil es viel von Freundschaft handelt. Oda hat sich mit ihrer besten Freundin Helle gestritten. Zuerst findet Oda alles nervig: ihre Schwester, Helles Bruder Stian und ihre Eltern. Aber dann versucht sie mit Hilfe eines Tagebuchs und ihrer Oma ihr eigenes verhalten aufzuarbeiten und kommt zur Einsicht, dass sie nicht ganz unschuldig an ihrer Situation ist. Am SChluss gibt es ein happy-End und die Autorin schafft es dieses auf witzige und unterhaltsame Weise herbeizuführen.

Note: 1-

Sarah Schicketanz, 10 Jahre