Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Leseclub

Herzlich willkommen beim Leseclub der Buchhandlung Pelzner!

Der Leseclub mal anders

Uns gibt es bereits seit mehr als 12 Jahren. Mittlerweile liest bereits die 3. Generation Kinder und Jugendlicher die Leseexemplare aus der Jugendabteilung unserer Buchhandlung und rezensiert diese. Gefragt sind kritische Geister, die nicht nur konsumieren, sondern auch hinterfragen, was sie gelesen haben. Auch Verrisse werden hier angenommen - allerdings sollten diese, genau wie Lob und Begeisterungshymnen, gut begründet sein!

Natürlich gibt es hier auf dieser Seite nur die Buchbesprechungen von echten Leseratten, dieser Leseclub ist wirklich für Süchtige und Bücherfresser gedacht und die Teilnahme daran ist eine Ehre! Der wahre Leser genießt seine Lektüre für sich selbst, was bedeutet, dass sich die Leseclubkinder gar nicht so oft treffen, denn sie kommen meistens, holen sich ein Buch, geben ein anderes zurück und schicken die Rezension per e-mail. Aber manchmal machen wir auch etwas miteinander! So haben wir schon Schaufenster gestaltet, Tische mit Buchempfehlungen dekoriert, zwei Vorlesewettbewerbe (für Erwachsene!), einen Literaturslam organisiert und waren auf der Leipziger Buchmesse!

Übrigens: Wir suchen stets neue Mitglieder! Meldet euch, wenn ihr Leseratten seid!


Verlag: Ueberreuther

Preis: 14,95

Mit Worten kann ich fliegen

Mit Worten kann ich fliegen

Das Buch ist erfrischend anders als die, die ich bisher gelesen habe. Das heißt aber nicht, dass die anderen Bücher schlecht waren!

Es geht um die elfjährige Melody, die keine Kontrolle über sich hat und nicht sprechen kann. Das Buch zeigt, das auch Menschen mit Behinderung normal denken können und dass man sie nicht wie Kleinkinder zu behandeln braucht. Es ist sehr - ich möchte fast sagen - rührend geschrieben.

Note: 1-2

von Sarah Schickietanz, 12 Jahre


Sage Blackwood

Jinx

Der Waise Jinx soll als kleiner Junge von seinem Stiefvater im Urwald ausgesetzt werden, doch Simon der Zauberer nimmt ihn mit nach Hause und rettet ihn somit vor Werwölfen, Trollen und noch schlimmeren Gefahren. Was Simon mit ihm vorhat, das findet Jinx allerdings lange nicht heraus. Als Zauberlehrling stellt er sich ziemlich dumm an und zum Putzen und Holzhacken bräuchte ihn Simon doch eigentlich nicht - das könnte man leicht mit Magie erledigen. Bald findet Jinx heraus, dass es außerhalb des Urwalds in der geheimnisvollen Stadt Samara ein Leben ohne Magie, aber auch ohne Bäume gibt, das verboten zu sein scheint.

Als Simon  Jinx schließlich verzaubert, raubt er ihm nicht nur sein Leben, sondern unwissentlich auch seine Magie. Jinx war bis zu jenem Zeitpunkt mit allen Wesen des Urwalds verbunden. Als "Baumlauscher" konnte er hören, was die Bäume fühlten,  an der Aura der Menschen konnte er deren Absichten und Gefühle sehen. Nach einem großen Streit verlässt Jinx den Zauberer, um seinen eigenen Weg zu gehen und einen Gegenzauber für sich zu finden. Das Abenteuer kann beginnen...

Lange habe ich kein so spannendes und fantasievolles Kinderbuch gelesen! Ideales Lesefutter für alle Leser von "Gregor", "Twigg" und "Harry Potter". Geeignet ab 10 Jahren!

Note:1

Doris Müller-Höreth

 


Verlag: Beltz und Gelberg

Preis: 13,95

Baltscheit + Schwarz

Schon gehört?

Der Flamingo ist etwas besseres, denn er spricht ja nicht mit jedem. Eigentlich frisst er auch kleine Kinder und auf jeden Fall alle Tiere, die in seiner Nähe sind.....

Der geniale Martin Baltscheit, Autor vom "Löwe(n), der nicht schreiben konnte" hat ein neues Bilderbuch gemacht, und darin geht es um Vorurteile. Herrlich, wie genial er wieder einmal alles auf den Punkt gebracht hat! Das Allerbeste an den Bilderbüchern von Martin Baltscheit ist, dass man sie so gut vorlesen kann. Die Texte in seinen Büchern funktionieren immer, und die Bilder sind lustig und ausdrucksstark.

Kongenial illustriert von seiner Frau Christine Schwarz.

Hier können Sie mal reinschauen!


Verlag: Oetinger

Preis: 14,95€

Ein ganz normaler Schultag für die 15 jährige Miriam. Sie sitzt im Unterricht und endlich klingelt es zur Pause. Doch da fällt der erste Schuss. Miriam weiß nicht, wie es um sie geschieht und flüchtet auf die Jungentoilette mit ihrer besten Freundin Joanne. Sie sperren sich in eine der Kabinen ein und hören einen weiteren Schuss. Nach einiger Zeit verlassen sie ihr Versteck und finden einen toten Mitschüler in seiner eigenen Blutlache auf. Die beiden Freundinnen stehen unter Schock. Miriam geht langsam auf die Türe zum Gang zu. Ein weiterer Schuss fällt. Das Mädchen findet Tobi, ihren Freund, halb tot im Gang liegen. Auf der anderen Seite der Amokläufer. Sie sieht sein Gesicht und erstarrt. Mathias Staudt. Der Junge, den alle Leute der 9. Jahrgangsstufe nicht ausstehen konnten und gemobbt haben. Mathias richtet die Waffe auf Miriam und schießt. Sie erleidet nur einen Streifschuss und der Amokläufer wird durch die Polizei getötet. Von diesem Tag an sollte sich Miriams Leben völlig ändern. Das vor dem Ereignis so beliebte und lebensfreudige Mädchen verliert ihren Freund, der an den Verletzungen gestorben ist. Als dann auch noch ihre Mutter auftaucht, die vor 5 Jahren abgehauen ist, weil ihr das Familienleben zu viel wurde, auftaucht, ist Miriam gleich noch aufgewühlter. Zurück in der Schule benimmt sich Joanne dann ganz komisch. Sie isst fast nichts mehr und redet mit keinem. Sie wirkt wie ein lebloser Körper. Als dann auch noch Tanja wegzieht und Sophia zu rauchen beginnt, hat Miriam nur noch Vanessa. Ihre Eltern schicken sie zur Psychologin, mit der sie erst überhaupt nicht auskommt. Miriam denkt immer und immer wieder über den Sinn des Lebens nach und ob all das, was passierte nur Zufall ist oder Schicksal. Sie trauert ihrem Freund hinterher, lässt niemanden an sich ran, verbringt Stunden auf dem Friedhof und erleidet schlimme Albträume. Sie denkt viel nach. Darüber, wie schön es wäre, wieder Kind zu sein. Sie macht sich Vorwürfe, weil auch sie gemein zu Mathias war.

Wird Miriam wieder glücklich? Wie verändert sich das Verhältnis zu ihrer Mutter? All diese Fragen werden im Buch beantwortet.

Das Buch ist mit einer derart brillanten inneren Handlung geschrieben, dass Miriams innere Konflikte und Gedanken einen selbst mitreißen und man sich völlig in sie hineinversetzen kann. Auch die Fragen bzgl dem Sinn des Lebens oder dem Glauben bringen einen lange zum Nachdenken.  Nach diesem Buch sieht man manche Dinge anders als vorher. Geht an Situationen anders heran oder denkt anders über diese.

Note: 1*

Elisabeth Bühner

Ein Amoklauf. Ein Schreckensszenario, das niemand jemals erleben will. Für Miriam wird es wahr. Und obwohl sie es überlebt, muss sie tatenlos mit ansehen, wie ihr Freund erschossen wird. Doch damit ist noch nicht alles vorbei, denn sie darf nicht aufgeben in einem unvorstellbar grausamen Alltag, der nun vor ihr liegt. Kann sie überhaupt nochmal glücklich werden?

Ein Buch über Schuldfragen, Verzweiflung und das Weiterleben. Es ist keine leichte Abendlektüre, aber dadurch umso ergreifender und realistischer. Da es von einer jungen Autorin geschrieben ist, sind auch die Gefühle der Protagonistin sehr realitätsnah.

Note: 1

Anna Walter

 

 


Verlag: Fischer KJB

Preis: 11,99€

Mir hat das Buch "Stichkopf und der Scheusalfinder" sehr gut gefallen, weil es sehr spannend, auch ein bisschen grusselig und auch sehr witzig ist. In der Geschichte hat Professor Erasmus Erasmus sein neustes Geschöpf zum Leben erweckt. Er hatte Werwolfextrakt verwendet und das Monster war deswegen sehr wild. Es zerstörte alle Türen und Mauern.  Als er zum Haupttor kam und dabei war, es zu zertrümmern,  fürchtete sich Stichkopf (ein kleines  Monster) sehr.  Er packte aber seine Tasche und rannte zum Tor. Dort holte er eine Flasche aus dem  Beutel  und sprang auf das riesige  Monster und kippte eine Flasche mit Gegenmittel in sein Maul.  Das Monster wurde wieder normal und sie wurden beste Freunde.

Die Geschichte zeigt uns, wie wichtig es ist, Freunde  zu  haben.

Note: 1

Marcel Mattheis

 

 


Verlag: Loewe

Preis: 16,95€

Nach einem verpatzten Auftrag an einer amerikanischen Highschool wird Junior-Agentin Chevron Savano nach London versetzt. Sie verbringt neun Monate damit, in einem Kellerraum eine Stahlkapsel zu bewachen, für das Geheimprojekt WARP, ein sehr spezielles Zeugenschutzprogramm. Sie glaubt schon fast nicht mehr daran, dass irgendwann etwas passiert, bis ein 14-jähriger Junge und ein toter Mann mit Dinosaurierkopf und gelbem Blut in der Kapsel auftauchen. Nach diesem Erlebnis wird ihr von ihrem vorgesetzten Agent Smart das Projekt genauer erläutert. Der Junge und der Tote kamen aus der Vergangenheit und der Dinosaurierkopf und das gelbe Blut waren Quantenmutationen, die zwar selten, aber trotz alle der ausgeklügelten Technik immer noch möglich waren. Der Junge wird in Verwahrung genommen und ein Aufräumkommando reist in die Vergangenheit, um den Tod des Mannes, des Vaters von Agent Smart, aufzuklären. Doch statt den fünf Männern die in die Kapsel gestiegen sind, kommt ein Auftragsmörder aus dem viktorianischen London zurück in den Kellerraum.

Die Geschichte und die Sprache mit der sie erzählt wird, lässt einen das Lesealter auf 12-14 Jahre festlegen. Wenn man das Buch allerdings fertig gelesen hat, stellt man fest, dass das vielleicht noch ein bisschen früh sein könnte, für die Gewalt, die in manchen Szenen beschrieben wird. An sich eine gute Geschichte, auch wenn die Ausführlichkeit der Gedanken hinter den Zeitkapseln und Wurmlöchern ebenfalls dafür spricht das Lesealter auf mindestens 15 anzuheben. Die beiden Hauptcharaktere Chevron Savano und Riley, der Junge aus der Vergangenheit sind sympathisch, aber nicht wirklich tiefgründig. Wohingegen der Auftragsmörder und Bösewicht Albert Garrick teilweise gruselig aber auch recht amüsant ist.

 Note: 2-

Antonia Rösler, 16

 


Verlag: Carlsen

Preis: 12,99€

Veronica Cossanteli

Wilder Wurm entlaufen

Einem Jungen namens George, der 11 Jahre alt ist, wurde sein Fahrrad geklaut. Um sich ein neues Fahrrad zu kaufen braucht er Geld. Dazu braucht er eine Arbeit. Er sieht eine Anzeige auf der steht :

DRINGEND HILFE GESUCHT! NATURLIEBE UND INTERESSE AN WILDTIEREN! VORRAUSETZUNG: MUSS DER/DIE RICHTIGE SEIN! BITTE AN MRS LIND, WORMESTALL FARM WENDEN!

Der Junge fährt zur Farm. Mit dem, was er dort entdeckt, hat er aber nicht gerechnet. Er sieht lauter Tiere, die eigentlich ausgestorben sind. Es ist klar, dass jetzt in seinem Leben viele Abenteuer auftauchen. George muss die Tiere vor Mrs Diamon, eine Taxidermistin beschützen, die aus den seltenen Tieren Statuen machen möchte. Dass die Tiere gefährlich sein können, weiß er längst. Deshalb ist es eher ungünstig dass MORTIFER,der Basilisk verschwunden ist...George versucht ihn mit Hilfe einer Mitschülerin einzufangen.

Da das Buch so lebendig geschrieben ist, kann man sich so richtig in den Jungen hineinversetzen. Aber es ist manchmal auch richtig witzig und ziemlich fesselnd. Nicht gefallen hat mir, dass ich am Anfang nicht so schnell in das Buch rein gekommen bin.

Note: 2

Nia Ammon

 


Verlag: Oetinger

Preis: 17,95€

Veronica Rossi

Getrieben

Das Buch hat eine grundsätzlich interessante Story, die in einer Fantasie Welt spielt. Es gibt eine Zivilisation und mehrere Stämme, die in ihren Dörfern leben. Alles war gut, bis die Ätherstürme das Land heimsuchten. Es gibt nur einen Ort, in dem man in Zukunft überleben kann, die blaue Stille. Jedoch kann man sie nur finden, wenn die verfeindete Zivilisation und die Stämme zusammenarbeiten. In einem dieser Stämme muss sich Perry als neuer Stammesherr behaupten und Aria die neue im Stamm aus der Zivilisation wird von den anderen Stammesmitgliedern gehasst. Perry und Aria sind aber verliebt und müssen es vor den anderen geheim halten, da sie sonst beide viel Ärger bekommen würden.

Grundsätzlich hat das Buch eine gute Story, jedoch macht das Lesen nicht so viel Spaß, da keine wirkliche Spannung aufkommt.

Note: 4+

Fabian Mrusek

 


Verlag: Rowohlt

Preis:

David Safier

28 Tage lang

Mira ist 16 und Jüdin.  Im Warschauer Ghetto kämpft sie um ihr Überleben, aber auch das ihrer Familie. Sie muss sich entscheiden, wer sie sein will, wem ihr Herz gehört, aber sie muss auch einsehen, dass man manches aufgeben muss. Als die Deportationen beginnen schließt sie sich einer Widerstandsgruppe an, die entgegen allen Befürchtungen, aber auch Hoffnungen 28 Tage standhält.

Dies ist kein Roman, der irgendetwas verschönigen oder abschwächen will. Er zeigt vor allem Jugendlichen eindrucksvoll, die Brutalität, Willkür und Verzweiflung,  die im Ghetto allgegenwärtig war. Das Buch bietet die Möglichkeit, sich einmal außerhalb des Geschichtsunterrichts mit diesem Thema zu beschäftigen. Kein leichter Stoff, aber auf alle Fälle sehr lesenswert.

 Note: 1

 Anna Walter