Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Verlag: dtv

Preis: 12,95

Kevin Brooks

Bunker Diary

Das Buch handelt vom 16-jährigen Linus, der mit fünf anderen Personen von einem Unbekannten in einem Bunker festgehalten wird.

An einem ganz normalen Morgen wird der 16-jährige Linus von einem fremden Mann gekidnappt. er wacht alleine in einem alten Atombunker auf, ohne zu wissen, wer sein Kidnapper ist und was er von ihm will. Fünf weitere Personen folgen in den darauffogenden Tagen. Die sechs unterschiedlichen Entführten müssen in den kommenden Wochen versuchen, zusammrn im Bunker zu überleben, unwissend, wer der Entführer ist und welches Motiv er hat. Ihe einzige Möglichkeit, mit dem Entführer zu kommunizieren, ist mit Papier und Stift, mit denen sie ihre Wünsche und Bedürfnisse über einen Aufzug an "den da oben" weiterleiten können. Der Unbekannte beobachtet sie und kontrolliert die Zeit, das Klima und ihre Handlungen Tag und Nacht.

Als ich zum 1. Mal von "Bunker Diary" gehört habe, war ich sehr skeptisch und befürchtete, es sei eine klischeehafte Entführungsgeschichte. Dieses Buch ist jedoch alles andere als klischeehaft und begeisterte mich voll und ganz. Das Buch ist das Tagebuch von Linus, der alles aufschreibt, was im Bunker passiert und alle seine Gedanken dokumentiert. Es werden die kleinsten, banalsten Sachen erwähnt, jedoch auch lange Gedankenstränge, die bis weit in die Vergangenheit reichen. Solche Kapitel haben mich am meisten gepackt und begeistert.

Ich gebe dem Buch die Note: 2 + , da es einfach wunderbar geschrieben ist, jedoch das Ende mich ein bisschen enttäuscht hat.

Daniel Tehrani, 15 Jahre