Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Verlag: Fischer

Preis: 18,99€

Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove

Ove ist 59. Er fährt Saab. Er ist so ein Mann, der mit dem Zeigefinger auf Leute zeigt, die er nicht mag, als wären sie Einbrecher und als wäre Oves Zeigefinger die Taschenlampe eines Polizisten.“ Und Ove mag keinen einzigen Menschen - abgesehen von seiner verstorbenen Frau Sonja, deren Grab er täglich besucht und ihr erzählt, wer oder was ihn diesmal gestört hat. Da wären beispielsweise die Autofahrer, die seine selbst aufgestellten Schilder missachten, der Nachbar, der Oves Briefkasten umfährt und die Katze, die ihn immer wieder auf seinen Kontrollrunden durch das Wohnviertel stört. Für seine Mitmenschen ist er der Mann ohne Herz, der pedantische Alte mit Kontrollzwang und einer Neigung zu derben Beschimpfungen.

Nach seiner plötzlichen Kündigung sieht Ove keinen Sinn mehr in seinem Leben. Neben Grübeleien über den allgemeinen Verfall der Sitten und Regeln in der Gesellschaft entscheidet er sich dafür, sein Leben zu beenden, um seiner Frau Sonja wenigstens im Jenseits nahe sein zu können. Mehrere Selbstmordversuche schlagen jedoch fehl, weil ihm die neue Nachbarsfamilie, eine hochschwangere Iranerin mit ihrem ungeschickten Mann und zwei vorlauten Kindern, keine Ruhe lässt. In seinem Bemühen, in der chaotischen Nachbarschaft Ordnung zu schaffen, setzt sich Ove zum ersten Mal in seinem Leben wirklich mit seinen Mitmenschen auseinander und es stellt sich heraus, dass er sogar ein sehr großes Herz hat.

Dies ist eine rührende Geschichte über einen Mann, der lernt, sich selbst und andere Menschen so anzunehmen, wie sie sind. Gleichzeitig ist es eine Kritik an der heutigen Gesellschaft, die iPads und schnelle Autos mit dem Blick eines alten Mannes sehen lässt, der komplett andere Wertvorstellungen hat als die meisten Menschen heute.

Hanna Lörner