Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Leonie ist 13 Jahre, sie liebt spannende Bücher und Fantasy, außerdem spielt sie gerne Theater und Querflöte

Leonies Buchtipps

"Hundert Stunden Nacht" von Anna Woltz (Carlsen Verlag)

Emilia ist 14 Jahre alt und will raus aus ihrem Leben. Kurzerhand entschließt sie sich dazu einen Flug nach New York zu buchen. Dazu mietet sie sich ein Zimmer, das pro Woche 500 Dollar kostet. Doch es kommt alles anders. Das Zimmer was sie sich gemietet hat, gibt es gar nicht. So sitzt sie mitten in New York auf der Strasse und weißt nicht wohin. Findet sie noch ein neues Zimmer?

Das Buchcover ist schön gestaltet und verspricht mehr. Der Rückentext hat mich sehr angesprochen. Die Geschichte und die Idee dahinter ist gut. Wie aber das Buch geschrieben war, hat mir gar nicht gefallen. Ich habe es deshalb auch nicht zu Ende gelesen.

Note 4:

 

 

------------------------------------------------------------------------------------ 

Meine Buchtipps im Juli 2017:

Oliver Schlick, Miranda Lux

Ueberreuter Verlag, 16,99 €

 Miranda Lux ist ein cooles Mädchen dessen Eltern gestorben sind. Sie ist in einer Gruppe Namens „Zweifelswerk“. Miranda will nicht wahr haben, dass ihre Eltern gestorben sind und versucht mit „Zweifelswerk“ mehr zu erfahren. Miranda kommt dadurch einem dunklen Geheimnis auf die Spur.

Note 1++

Mir gefällt das Buch sehr sehr gut.

Es ist sehr spannend geschrieben und ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Obwohl es eine Fantasygeschichte ist, hatte man das Gefühl, dass die Geschichte real passiert ist. Sehr empfehlenswert.

 

 ------------------------------------------------------------------------------------ 

Isabel Abedi, Isola. Arena Verlag

Vera geht wie 11 andere Jugendliche für 3 Wochen auf eine Insel. Jeder darf nur 3 Dinge mitnehmen. Wasser, Essen und Kleidung sind bereits vorhanden. Sie sind Darsteller eines Films – das Projekt „Isola“. Auf er Insel werden sie vom Starregisseur rund um die Uhr von Kameras überwacht. Am Anfang ist noch alles ok, doch dann erfahren sie von dem Spiel. Es gibt einen Mörder. Dieser wird einen nach dem anderen von der Insel entführen. Es werden Karten gezogen, um zu erfahren wer der Mörder ist. Doch das wird irgendwann sehr gefährlich.

Note: 1

Wir haben das Buch als Schullektüre gelesen. Es ist für die 7./8. Klasse sehr gut geeignet. Das Cover von Isola ist sehr sehr schön gestaltet und ansprechend. Die Geschichte hat mich sehr gefesselt.

 

------------------------------------------------------------------------------------ 

Meine Buchkritik im April 2017:

Tanya Stewner, Alea Aquarius – Das Geheimnis der Ozeane (Band 3). Oetinger Verlag, 16,99 €

Alea ist ein Meermädchen, die die ganze Meerwelt ist wie ausgestorben. Es hatte sich nämlich vor ein paar Jahren ein Virus ausgebreitet, an dem alle starben. Doch ein paar Meermenschen flüchteten aus den Gewässern und flohen nach Island, wie ihr Vater, denn dort ist das Wasser wärmer. Alea segelte mit der Alpha Cru nach Island um ihren Vater zu suchen. Und sie findet ihn wirklich, mit den anderen Meermännern in heruntergekommenen Wohnungen. Sie gibt die Hoffnung nicht auf auch noch andere Meerkinder zu finden.Wird sie es schaffen und kann ihr ihr Vater dabei helfen?

Note 1++

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Tanya Stewner ist eine tolle Autorin und auch der 3. Band von Alea ist ihr wieder gut gelungen. Es ist spannend geschrieben und lässt sich leicht lesen.

------------------------------------------------------------------------------------ 

Meine Buchkritik im Dezember 2016: 

Sabrina J. Kirschner, Botzplitz – ein Opa für alle Fälle. Das Geheimnis der Bärenhöhle

Gerstenberg-Verlag, 12,95 €

Finn fährt mit seinem Opa Botzplitz und seinem schlauen Bruder Linus in den Campingurlaub. Sein Opa ist Privatdetektiv in Rente. Dessen bessere Hälfte ist Rudi, ein altes, kaputtes Auto. Pannenmühle, so heißt der Campingplatz, liegt am Ende der Welt. Dort lernen sie Charlotte kennen, ein verrücktes Mädchen, das ihrem Bruder Mädchensachen anzieht. Doch dann treffen sie auf Bertie und Jack, 2 Ganoven. Was haben die beiden nur vor?

Das Buch gefällt mir gut; vor allem, dass Linus, Finn, Charlotte und Emil ein richtiges Team geworden sind.

Note: 2

------------------------------------------------------------------------------------ 

Meine Buchtipps im März 2016:

Sabine Bohlmann, "Das Leben ist kein Wunschkonzert". Verlag Planet girl

Rosalie hatte in ihrer Klasse nicht wirklich Freunde. Sie sitzt an einem Einzelplatz und ist eine 1er Schülerin. Doch dann kommt eine neue Schülerin in die Klasse. Sie heißt Luna Apfelbaum. Rosalie wünscht sich 3 Sachen. Wird Rosalies erster Wunsch schon wahr? Eines Morgens ruft die Nachbarin an. Da sie krank ist fragt sie, ob Rosalie ihren Hund ausführen will. Rosalie ist überglücklich, da sich jetzt scheinbar schon 2 Wünsche erfüllt haben. Aber wird das alles anhalten? Und wird sich auch ihr dritter Wunsch erfüllen?

 Das Buch ist toll, weil Rosalie sich nicht unterkriegen lässt.

Note 1+

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Mechthild Gläser, "Die Buchspringer" Loewe Verlag

Es waren Sommerferien und Amy und Alexis packten schnell ihre Koffer, denn sie mussten los. Sie wollten auf eine Insel in Schottland. Doch sie waren immer noch in Bochum. Ein ganzes Stück flogen sie . Den Rest mussten sie mit dem Boot zurücklegen. Doch leider wackelte das Boot total, da einer heftiger Sturm im Gange war. Als sie endlich vor dem Haus ihrer Oma ankamen, staunte Amy nicht schlecht. Das Haus war ein Palast und die Kronleuchter bestanden aus Buchstaben. Überall waren die Wände bemalt und nicht mit irgendwelchen komischen Bemalungen – nein. Es waren Menschen mit Büchern. Amy stockte der Atem. Am nächsten Tag erfuhr Amy, dass sie hier zur Schule gehen musste. Und sie hatte gedacht sie hat Ferien. Doch das war eine ganz andere Schule. Hier lernte sie wie man in Bücher hinein springt. Was ist eigentlich mit Alexis in letzter Zeit los? Und wer ist der Dieb in der Buchwelt?

 Ich finde das Buch sehr toll, weil man das Gefühl hat, dass man ganz viele Bücher gleichzeitig liest. Es ist sehr spannend und das Lesen macht hier sehr viel Spaß.

Note 1+++

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gabriella Engelmann, "Jolanda Ahoi! – Großer Zeh ins kalte Wasser"Mangelan-Verlag

Jolanda zieht um, mit ihrer kleinen Schwester Leni, ihrem großen Bruder Max und ihrer Mutter. Aber nicht in ein schickes Haus. Nein! In ein Hausboot. Das einzig tolle daran ist, dass sie jetzt oft bei ihrer Oma sein kann. Ihre Oma hat einen ganz besonderen Laden. Sie spricht außerdem mit Feen. Das sind aber nicht diese rosa Feen. Sie sehen so aus wie ganz normale Menschen, nur mit Flügeln. Doch etwas ist trotzdem komisch. Wer verunreinigt fast jede Nacht ihre Terrasse? Bekommt sie es hin in so einem Chaos zu leben?

Das Buch ist gut und lässt sich leicht lesen. An manchen Stellen ist es nicht so spannend.

Note 2

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

K. John "Ich, Kater Schewi und der jüngste Opa der Welt"

Er (Karottenkopf genannt) wurde von seiner Familie dazu verdonnert 8 Wochen lang jeden Sonntag zu seinem Opa zu gehen. Sein Opa hasste Gäste! Als er am ersten Sonntag im Altenheim in seinem Zimmer war, war sein Opa nicht mehr zu sehen. Dafür stand dort ein kleiner 11-jähriger Junge mit den Schuhen von Opa und einem viel zu großen Bademantel. Was ist denn da geschehen? Und was ist mit Kater Schewi los?

Das Buch ist sehr witzig und auch spannend geschrieben und lässt sich leicht lesen.

Note 1-

Leonie Wening, 11 Jahre