Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Verlag: Wunderlich Verlag

Preis: 14,95

Holly-Jane Rahlens

Der Mann, der aus der Zeit fiel

Finn lebt im Jahr 2265. Dort ist alles technisiert und die Sprache Deutsch ausgestorben. Kaum jemand schreibt mehr per Hand, sondern alles, von Nachrichten über Überweisungen bis hin zu Büchern, ist alles auf dem  BB-Chip, der allen Menschen im Alter von 6 Jahren eingepflanzt wird, gespeichert und wird auch von diesem empfangen. Finn ist Experte für geschriebene deutsche Sprache und die Geschichte des frühen 21. Jahrhunderts. Bis jetzt hat er nur langweilige Texte von deutschen Banken übersetzt, doch auf einmal bekommt er den Auftrag, das Tagebuch eines 13-jährigen Mädchens aus dem Jahr 2003 vom Deutschen ins Englische zu übertragen. Erst ist er nicht  besonders begeistert davon, weil er darin nur Mädchengeschwafel vermutet, also nichts, was wissenschaftlich von Bedeutung gewesen wäre. Doch je mehr er sich mit dem Tagebuch beschäftigt, desto größer wird die Verbundenheit, die er zu diesem Mädchen verspürt. Auch wenn sie schon lange tot ist. Kurz darauf bekommt er auch noch den Vorschlag, bei dem Test eines Spieles, das das 21. Jahrhundert beschreibt und bei dem man glaubt, direkt im 21. Jahrhundert gelandet zu sein und es real zu erleben, mitzumachen. Dort trifft er unheimlicherweise das Mädchen, das das Tagebuch geschrieben hat. Zuerst glaubt Finn, dass das Spiel durch seine Phantasie gesteuert wird und dadurch alles so aussieht, wie es in dem Tagebuch beschrieben wird. Doch dann stellt sich heraus, dass wirklich alles, was Finn vom realen Leben des 21. Jahrhunderts sieht, auch wirklich real ist. Finn ist in der Zeit gereist. Durch die Zeitreisen und die weiteren Tagebücher, die Eliana (so heißt das Mädchen, dass die Tagebücher schreibt)  verfasst hat, schließt er sie immer mehr in sein Herz. Und verliebt sich schließlich in sie.  Und so beginnt eine komplizierte Liebesgeschichte. Denn in Finns Welt gibt es keine echte Liebe mehr und Finn wird, ohne es zu wissen, zu dem Objekt, das den „Liebeskeim“ wieder in die moderne Welt bringen soll.

Mir hat das Buch wahnsinnig gut gefallen. Ich fand es sehr interessant, wie die Autorin die Zukunft beschrieben hat. Alles technisiert und kontrolliert. Das wirkte alles sehr realistisch und spannend. Auch die Idee mit der Zeitreise hat sie, auch wenn es mittlerweile hunderte von Büchern über Zeitreisen gibt, toll in die Geschichte eingebaut. Es blieb die ganze Zeit über spannend und ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Eliana und Finn weitergeht. Ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es endet. Insgesamt also ein super tolles Buch.

 

Note. 1*************

Nadine Frisch, 16 Jahre