Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Melina Brand ist 14 Jahre alt. In ihrer Freizeit liest sie gerne,geht Schwimmen und ist viel in der Natur. Am liebsten liest sie spannende Bücher,es darf auch gerne mal gruselig sein.

Melina Brand empfiehlt:

Mein Tipp im Dezember 2018:

Miram Mous, Last Exit. Das Spiel fängt gerade erst an. Arena Verlag, 12,99

Die Klasse 8 c befindet sich auf dem Weg in die Klassenfreizeit. Auf einmal bekommen sie eine anonyme Nachricht: Im Gus ist eine Bombe versteckt! Keiner darf den Bus betreten oder verlassen, sonst geht sie hoch. Niemand weiß, von wem sie stammt. Sicher ist: Der Unbekannte meint es ernst.

Valentin versucht, den Täter zu entlarven. Dies ist schwerer, als es wirkt, denn jeder aus der Klasse hätte ein Motiv.

Warum ich da Buch empfehle: Es ist etwas für diejenigen, die es eher spannend mögen, also Thriller-Fans. Auch hat die Geschichte  viele interessante Wendungen, was alles noch spannender macht.

Eine Insel zwischen Himmel und Meer von  Lauren Wolk         

Crow und Osh sind eine Familie. Seid Crow in einem lecken Boot als Neugeborenes an den Strand der winzigen Insel gespült und von Osh gefunden wurde. Doch je älter das Mädchen wird, desto stärker wird ihr Wunsch zu wissen,wer sie ist woher sie kommt. Osh hilft ihr nach Kräften, ist aber voller Sorge nach seiner geliebten Pflegetochter. Miss Maggie, die freundliche Frau von der Nachbarsinsel, unterstützt sie beide, wo sie kann. Doch keiner konnte ahnen, wohin die Such führen würde und in welches gefährliche Abenteuer sie die drei stürzt.

Ich finde das Buch sehr schön, da es abwechslungsreich und auf seine Art und Weise spannend ist,und auch so geschrieben, das man denkt, man wäre ein Teil von Crows Familie.  Deshalb gebe ich dem Buch die Note 1

 

 

------------------------------------------------------------------------------------- 

Das Licht der Insel von Jean Pendziwol           

Die Zwillingsschwestern Emily und Elizabeth wachsen ín der Einsamkeit des Lake Superior auf, wo ihr Vater Leuchtturmwärter auf einer sturmumtosten Insel ist. Doch ein dramatisches Ereignis reißt das Leben der Familie für immer aus den Fugen. Der Inhalt dieser Geschichte hat mir nicht so gut gefallen, da es eher kompliziert geschrieben wurde, also damit etwas für ältere ist, da es sich bei der Erzählung der Geschichte in verschiedene Rollen aufteilt, sodass ich an manchen Stellen öfter lesen musste, damit ich den Inhalt verstehe. Allerdings ist das Buch an manchen Stellen auch auf seine Art spannend.

Deshalb gebe ich dem Buch die Note 4

--------------------------------------------------------------------------------

Und du kommst auch darin vor - Alina Bronsky

dtv Verlag - 15,95

Das 15-jährige leidgeplagte Trennungskind Kin erlebt auf einer Schullesung eine nicht gerade erfreuliche Überraschung: Alles was die Autorin da liest, scheint von Kims Leben zu handeln. Sofort kauft sie das Buch, doch beim Lesen wird ihr klar, das die Geschichte alles andere als erfreulich ist. Denn für ihren Klassenkameraden Jasper geht die Geschichte nicht gut aus. Deshalb versuchen Kim und ihre beste Freundin Petrowna, die bevorstehende Gefahr abzuwenden - mit unabsehbaren Folgen.

Ich fand das Buch gut, weil das meiste gut beschriben ist. Inhaltlich fand ich das Buch ein wenig langweilig, aber für die, die es ein wenig ruhiger wollen, ist das Buch passend. Aus meiner Sicht bekommt das Buch die Note 3+.

 

-------------------------------------------------------------------------------------- 

Pippa, mein (halbes) Leben ist ein Ponyhof - Babara Tammes 

Coppenrath Verlag - 12,99

Die 12-jährige Pippa lebt in zwei verschiedenen Welten. In der Woche lebt sie bei ihrer Mutter auf dem Bauernhof und übers Wochenende fährt sie zu ihrem Vater, der in der großen Stadt wohnt. Sie hat in beiden Welten beste Freundinnen,  Klamotten und eigene Zimmer. Gar nicht leicht so zu leben! Zum Glück hat Pippa ja ihr geliebtes Journal, in dem sie alle  Erlebnisse und Fragen festhält: Ist sie immer noch die selbe Pippa? Und darf man Jungen küssen, die man nicht so gut kennt? In ihr Journal schreibt sie auch Rezepte, Nachdenkereien, Zeichnungen und vieles mehr rein.

Ich würde das Buch empfehlen, weil es sehr lustig, schön und unterhaltsam ist. Auch die Personen sind so gut beschrieben, dass man sich alles leicht vorstellen kann. Inhaltlich ist das Buch sehr schön geschrieben. Deshalb gebe ich dem Buch die Note 1.

---------------------------------------------------------------------------------

 

Meine Tipps für April 2017:

Marah woolf, Bookless-Wörter durchfluten die Zeit. Oetinger Verlag, 8,99 €

 

In dem Buch geht es um die 17-jährige Lucy Guardian, die sich, seit sie denken kann, zu den Büchern hingezogen fühlt. Sie trägt ein mysteriöses Mal am Handgelenk und hört das Wispern der Bücher. In den Archiven der Londoner Nationalbibilothek, in der sie als Praktikantin arbeitet, macht sie eines Tages eine geheimnisvolle Entdeckung: Sie stößt auf Bücher, deren Texte verschwunden sind und an die sich niemand mehr zu erinnern scheint. Allmählich begreift Lucy, das die Welt der Bücher in Gefahr schwebt. Und Nathan, der Lucy unwiederstehlich anzieht, scheint darin verwickelt zu sein. Es ist ein schönes Buch für die, die Bücher lieben.

Ich finde das Buch schön, weil darin Bücher eine große Rolle spielen. Personen und andere Dinge, die in dem Buch vorkommen, werden auch genau beschrieben. Es ist allgemein ein gutes Buch. Darum gebe ich dem Buch die

Note:  1

Endre Lund Eriksen, Der Sommer, in dem alle durchdrehten (außer mir) . KOSMOS Verlag,  12,99 €

Arvid schreibt Tagebuch, in das Gästebuch des nördlichsten Plumsklo Norwegens. Er schreibt die verrückten Erlebnisse, die er mit der 12-jährigen Indiane erlebt,auf. Die Väter der beiden verlieben sich auf den ersten Blick in einander und die Hunde von Indiane und Arvid bekommen Welpen. Am liebsten würde Arvid nach Hause fahren, doch plötzlich taucht sein bester Freund Frank  bei Ihnen auf und stellt alles so sehr auf den Kopf, dass Arvid es kaum erwarten kann, nächsten Sommer wieder zu Indiane zu kommen.

Ich empfehle das Buch, weil es lustig und unterhaltsam ist. Für Die, die Liebesgeschschichten mögen, ist dieses Buch gut zu lesen. Doch ich fände eine kurze Vorstellung  der Personen am Anfang hilfreich.

Allgemein gebe ich dem Buch die Note: 2.

 

 

Mein Tipp für März 2017:

Frank Maria Reifenberg, House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis

arsdition Verlag - 12,99

 

Melli Bower ärgert sich. Viel besser hätten sie auch in New York, wo das Mädchen aufgewachsen ist, bleiben können. Doch stattdessen bekommt die Familie von einer Urgroßschwiegercousine vierten Grades namens Emilie eine alte, schiefe Villa vererbt. Und weil Herr und Frau Bower pleite sind, zieht die Familie sofort dort ein. Nachts kann Melli nicht schlafen, denn es knirscht und knackt im Gebälk. Eines Nachts geht sie im Haus umher und trifft ein Mädchen, das zu schweben scheint. Gemeinsam mit dem Nachbarsjungen Hotte versucht Melli, dem gut gehüteten Geheimnis ihrer Urgroßschwiegercousine auf die Spur zu kommen. Sie entdecken dabei ein Erbe, das es wirklich in sich hat...

Ich fand das Buch gut, weil es für Kinder ab 8 Jahren und für ältere gut zu lesen ist. Es ist auch sehr spannend, vor allem weil es eine Fortsetztung gibt. Am Anfang würde ich die Personen und Dinge etwas besser beschreiben. Aber sonst fnde ich das Buch schön und gebe deshalb die

Note:  2 

Mein Tipp im Februar 2017:

Lauren Wolk-   Das Jahr, in dem ich lügen lernte

Hanser Verlag-   16 €

Die zwölfjährige Annabell hat ein schönes Leben auf ihrer Farm, bis plötzlich ein Mädchen namens Betty auftaucht, das die unschuldige Annabell terrorisiert und bedroht. Nicht einmal Zuhause ist Annabell vor dem brutalen Mädchen sicher. Von Toby, der wie aus dem Nichts gekommen ist,  und jetzt in einer kleinen Hütte in der Nähe von Annabells Farm lebt, lernt Annabell, das man nicht immer ehrlich sein kann.Und auf einmal werden Lügen für Annabell, die versucht, fast jeden zu beschützen, lebensnotwendig.

 Ich fand das Buch gut, weil es so geschrieben ist, dass man sich leicht in alle Personen hineinversetzen kann. Für mich war es ein bisschen zu brutal, weshalb ich es erst ab 13 Jahren empfehlen würde. Aber sonst fand ich es sehr schön und spannend und gebe deshalb dem Buch die

Note: 1-

 

Meine Buchkritik im Januar 2017:

Catherine Egan, Schattendiebin- Die verborgene Gabe. 

 Verlag: Ravensburger 17€ ( Das Buch erscheint im Februar 2017 und kann ab sofort in unserer Buchhandlung vorgemerkt werden!)

Julia,die beste Diebin und Spionin von Spira, hat eine besondere Gabe: sie kann verschwinden.Doch sie ist in großer Gefahr,als sie sich für den neusten Job als Hausmädchen in ein elegantes Herrenhaus einschleichen soll, in dem  die reiche Frau Och,der Professor Baranyi mit seinem Gehilfen Frederick und der geheimnisvolle Herr Darius leben. Dort wäre es schon chaotisch genug,als aber dann auch noch eine Hexe namens Bianka mit ihrem Sohn Theo bei Frau Och zuflucht finden,ist Vorsicht geboten.Wie soll  Julia denn jetzt Theo entführen und ihn der Auftraggeberin Pia bringen?Und warum verfolgt das Monster Gething Julia sonst ? Schafft Julia es,ihre Aufgaben zu erfüllen ohne dabei niemanden zu verletzen? Ihr Leben scheint in Gefahr, aber nicht nur ihres...

Ich finde das Buch schön,weil es  gut geschrieben ist, sodass man sich in die Personen hineinversetzen kann und man erfährt auch ein ein wenig aus vergangener Zeit. Es ist spannend bis zum Schluß. Manche Absätze musste ich allerdings mehrmals lesen, da ich den Zusammenhang nicht gleich verstanden habe. (Das Buch würde ich  erst ab 14 Jahren empfehlen)

Ich gebe dem Buch die Note 2

 

 

 

Mein Tipp im Dezember 2016:

Hermann Schulz / Tobias Krejtschi, Die Reise nach Ägypten   

Eines Morgens findet Schwester Salvadora einen kranken Jungen namens Filemón vor der Tür des Kinderkrankenhauses La Mascota in Managua,der Hauptstadt Nicaraguas.Sie nimmt ihn auf und auch Doktor Fernando Silver kümmert sich um ihn.Beide sind voller Sorge,sie könnten dem kranken Jungen nicht mehr helfen. Doch eines Tages spricht Filemón einen Wunsch aus,der die Herzen aller öffnet.  

 Eine schöne Geschichte zum Thema Weinachten.

 Ich finde das Buch schön,weil es gefühlvoll geschrieben ist, sodass man sich in den kranken Filemón hineinversetzen kann. Es ist auch lesenswert,weil die Weihnachtsgeschichte auch mal anders erzählt wird z.b.:

..............Gemeinsam zogen sie los,und klopften an die Tür des Stalls. Josef machte ihnen auf: "Kommt rein Jungs.Schnell die Tür hinter euch zumachen,sonst wird das Christkind kalt..." ; diese und andere Sätze machen es lustig.

 

Note 1