Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Janet Foxley

Munkel Trogg

In dem Roman Munkel Trogg, geschrieben von Janet Foxley, geht es um einen Riesen, der gar keiner ist.

Durch seine Kleinwüchsigkeit hat er den Spott der Rüpelrabauken seiner Klasse sicher. Sogar Munkels Bruder Raubautz läßt ihn wie eine Puppe kopfüber baumeln. Wenn er seiner Schwester, hübsch wie eine Kröte, beim Wachsen regelrecht zuschauen kann, fragt er sich, ob er in der Unterwelt der Riesen überhaupt richtig ist und nicht eher zur Zauberwelt der Kleinlinge gehört – die neuerdings nicht mehr gefangen und versklavt werden dürfen, seitdem sie sich mit Zauberkünsten wehren können. Aber Pa und Ma tun was sie können, um ihm doch noch ein gemütliches Leben im Königreich Rumpelberg zu sichern, dessen König namens Gedankenarm sich zum Geburtstag ein großes Fest gönnt. Da wird um die Wette gepupst und gerülpst, dass sich die Eichen biegen. Danach möchte Munkel mit Hilfe seines Pas die Gunst des Königs gewinnen. Doch dann kommt sein Bruder mit seinem Freund Titan und durchkreuzt Munkels Pläne. Damit beginnt ein großes Abenteuer.

Ich hatte viel Spaß bei Lesen. Die Riesen, dessen klügstes Tier der Esel ist, mögen es schmutzig und fettig – die feinste Gesichtscreme aus Bratenfett und lässt die Haut der Prinzessin braun schimmern und Mas Haarpracht wird durch Spinnen verschönert Im feinsten Fresslokal gibt es Fuchsstäbchen und Nacktschnecke auf Toast. Lecker ...

Munkel ist den anderen zwar körperlich unterlegen, aber schließlich findet er doch einen Weg, sich den Respekt der Riesen zu verschaffen.

Note: 1

Geschrieben von Rebecca Jobi, 9 Jahre und ihrer Mama