Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Verlag: Freies Geistesleben

Preis: 17,90

Lauren San John

One Dollar Horse

Casey Blue lebt zusammen mit ihrem Vater, einem Ex-Sträfling, in einem der schäbigsten Wohnblocks Londons. Sie jobbt in einem Cafe, um zusammen mit dem Arbeitslosengeld ihres Vaters genug zum Leben zu haben, ihre Freizeit jedoch verbringt sie als Stallhilfe auf einem kleinen heruntergekommenem Reiterhof. Casey liebt die Pferde und hofft, sich eines Tages ihren großen Traum erfüllen zu können: Bei den Badminton Horse Trials, dem größten Vielseitigkeitstournier der Welt, an den Start zu gehen. Doch sie hat weder ein Pferd, noch die passende Ausbildung oder die finanziellen Möglichkeiten. Als sie mit ihrem Vater in der Stadt spazieren geht, werden die beiden beinahe von einem total versörten und aggressiven Pferd umgerannt, welches auf der Flucht vor drei Männern ist. Nach langer Diskussion mit den Männern, die Betreiber einer Abdeckerei sind, rettet Casey das Pferd, ihr Vater kauft es den Männern für einen Dollar ab, den er auf der Straße gefunden hat. Doch das Pferd ist total verängstigt und lässt keinen Menschen an sich heran, bis auf Casey und Mirs. Smith, ihre beste Freundin, die die ganze Nacht an seiner Seite wachen....

Casey ist eine Hauptperson, mit der man sich einfach verbunden fühlt. Man versteht ihre Ängste und Sorgen, zumindest zu einem gewissen Teil, und begleitet sie, bei dem Versuch ihren größten Traum wahr werden zu lassen. Viel Spaß wird man an dem Buch allerdings nur haben, wenn man ein Problem mit ein paar Fachbegriffen hat und die Liebe versteht, die Casey zu den Pferden verspürt.

Note 1

Antonia Rössler, 16 Jahre