Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Verlag: Sauerländer

Preis: 16,99

Neil Shusterman

Vollendet

Das Buch ist gut geschrieben. Die Geschichte ist spannend und vermittelt ein Problem, mit dem wir zu kämpfen haben. Es beschreibt, wie die Welt aussehen könnte, wenn zu wenige Leute Organspender werden. In dieser Welt gibt es keine Abtreibung, aber die Umwandlung. Zur Umwandlung können alle 13-17-jährigen Kinder geschickt werden. Bei der Umwandlung wird der ganze Körper als Organvorrat genommen: wenn man eine Glatze hat, bekommt man die Kopfhaut eines Wandlers (so werden Kinder genannt, die umgewandelt werden), wenn man einen Herzinfarkt hat, bekommt man ein „neues“ Herz, usw.

In der Geschichte geht es hauptsächlich um den Wandler namens Conner. Er flüchtet vor der Umwandlung und reist gemeinsam mit dem Mädchen Risa (ebenfalls flüchtige Wandlerin).

Zusammen müssen sie eine Vielzahl von Hürden bestehen, um wieder frei und nicht auf der Flucht zu sein. Es gibt noch eine Nebenfigur namens Lev, oder Levi Jedediah Calder, dem ein ähnliches Schicksal bevorsteht.

Die Geschichte wird immer aus der Sicht einer Person erzählt. Die Personen (aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird) wechseln schnell wie in einem Kinofilm (die Geschichte ist auch mindestens so spannend wie ein Film). Das Buch leicht lesen. Wenn man die Zeit hat, kann man locker in 2 Stunden 200 Seiten durchlesen (eigens getestet).

Fazit :

Das Buch ist wie sein Name, Vollendet.

Jakob Dremel

 

In dem Buch „Vollendet“ aus dem sauerländer-Verlag beschreibt der Autor Neal Shusterman wie der Junge Connor und seine Freundin in einer Welt, in der Kinder zwischen 13 und 18 Jahren „umgewandelt“ werden können gegen die Massenhafte Organspende vorgehen.

Umgewandelt zu werden bedeutet in ein sog. Ernte-Camp geschickt zu werden, alle Teile des eigenen Körpers bei Bewusstsein auseinander gesetzt zu bekommen und dass diese wiederum als Organspenden in tausend verschiedene Körper eingesetzt werden. Connor, Lev und Risa aber halten die nachträgliche Abtreibung für nicht richtig, doch als ihre Eltern sie zum Umwandeln schicken lernen die drei sich kennen und rebellieren gegen diese „Charta des Lebens“. Auf dem Weg zum Leben ohne Umwandlung lernen die Jugendlichen einiges über das Leben und dessen Bedeutung in ihrer Welt und geraten kurz vor dem Erfolg in die Falle, die durch Verrat in das Ernte-Camp führt…

Das Buch ist fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite und ist schon fast wieder abschreckend durch die sehr detaillierte und realistische Beschreibung der Geschehnisse. Und doch stellt sich der Leser am Ende immer wieder die Frage: „WENN JEDER TEIL VON DIR AM LEBEN IST, NUR EBEN IN JEMAND ANDEREN…….. LEBST DU DANN ODER BIST DU TOT?

In 30 Jahren ist dieses Buch Weltliteratur und in über hundert Sprachen übersetzt worden, garantiert!!! J

Note: 1++

 

Ich finde es schon ziemlich krass, sich vorzustellen, wenn auch vorläufig nur fiktiv, dass einem Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren bei vollem Bewusstsein alle Organe entnommen werden, nur weil die Gesellschaft diese Person nicht akzeptiert, die öffentlichen Gelder gekürzt wurden oder die Eltern mit ihrem Kind nicht zurechtkommen und es schlicht und ergreifend zu wenige Organspender gibt. Genau diese furchtbare Idee behandelt das Buch „Vollendet“. Die Geschichte ist super geschrieben. Man kann sich vollkommen in die Gefühle der handelnden Personen hineinversetzen und fühlt sich, als wäre man direkt beim Geschehen dabei. Da gibt es dann auch mal die eine oder andere rührende Stelle, aber auch Textabschnitte, die absolute Wut auf die Personen aufkommen lässt, die so menschenverachtende Dinge tun, dass sich einem die Haare sträuben. Die „Charta des Lebens“, die den Eltern erlaubt, das Leben ihrer Kinder nachträglich zu beenden, ist ein Abkommen, das aufgrund eines Krieges beschlossen wurde. In diesem Krieg haben die Befürworter und die Gegner der Abtreibung gegeneinander gekämpft. Das Resultat war dann die schreckliche Möglichkeit, die Kinder umwandeln zu lassen. Das heißt, wie schon oben beschrieben, dass einem Kind alle Organe entnommen und als Transplantate verwendet werden. Risa, Connor und Lev, die sich zufällig auf der Flucht vor dem Umwandeln kennenlernen, müssen erleben, was es heißt, ein Wandler zu sein und rebellieren dagegen.

Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen, denn es betrifft uns alle schon heute. „Vollendet“ greift eine Möglichkeit heraus, die in Zukunft auf uns zukommen könnte und beschreibt das sehr gut. Ich denke, dass jeder, der das Buch gelesen hat, sich hinterher überlegen wird, ob er nicht selbst einen Organspendeausweis ausfüllt. Um es zusammenzufassen, ein wunderbares wie auch schreckliches Buch, das ein Thema behandelt, vor dem man die Augen nicht verschließen sollte.

 

Note: 1*+

Nadine Frisch, 16 Jahre

Die Umwandlung ist garantiert Schmerzfrei. Jeder Teil deines Körpers Lebet weiter. Nur eben in jemand anderem. Doch es bleibt eine Frage offen: Lebst du dann oder bist du tot? Als Connors Eltern die Umwandlungspapiere unterschrieben haben, läuft er weg. Das selbe Schicksal wieder fährt Risa, die als Mündel im Waisenhaus aufwuchs, sollte wegen zu hohen kosten umgewandelt werden. Doch Lev, ein Zehntopfer, soll umgewandelt werden, da er der zehnte Sohn in der Familie ist und seine Eltern streng gläubig sind. Lev wehrt sich kein bisschen, er ist Stolz darauf ein Zehntopfer zu sein. Auf zufälliger Weise kreuzen sich die Wege der drei Wandler. Als Connor und Risa sich verstecken wollen bis sie 18 Jahre alt sind (Volljährige Menschen dürfen nicht Umgewandelt werden), kommt sogar das Stolze Zehntopfer Lev mit. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen denn es ist total spannend und fesselnd.

Noah Friebel

Note 2+