Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Wir stellen uns vor

Frau und Herr Höreth vor den Regalen in ihrer BuchhandlungDie Buchhandlung Pelzner in Eibach gibt es seit 1981 und seit Januar 2000 unter unserer Leitung.

Unsere Buchhandlung soll für alle unsere Kunden ein Ort sein, an dem sie sich wohlfühlen, ein Treffpunkt für Freunde guter Bücher und eine Quelle der kulturellen Inspirationen.

Wir kommen auch zu Ihnen! Unser Service für Firmen, Vereine, Freundeskreise und sonstige Buchliebhaber:

Buchvorstellungen, Stöberabende, Krimiabende inner- und außerhalb der Buchhandlung

Elternabende in KiTas und Schulen

Büchertische auf Ihrer Veranstaltung

Geburtstagskisten für Kinder und Erwachsene

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Doris + Thomas Höreth und alle Mitarbeiterinnen


Unsere Lieblingsbücher besprechen wir auf dieser Plattform jeden Monat neu.

Wir haben auch in unserer Buchhandlung ein Regal mit den Lieblingstiteln unserer Mitarbeiter – dort finden sich verborgene Schätze und aktuelle Geheimtipps!


Mein Tipp im August 2017:

Mareike Krügel, Sieh mich an. Piper Verlag, 20 €

Es wäre ein ganz normaler Tag im Leben der Musikerin Katharina,  gefüllt mit den täglichen Aufgaben einer berufstätigen Mutter Anfang Vierzig, die sich zwischen Schule,  Arbeit, Haushalt und Nachbarschaftspflichten  aufreibt – wenn da nicht ein Knoten in ihrer Brust wäre,  der sie innehalten lässt und reflektieren über ein Leben, dass auch anders hätte laufen können.  Sie beschließt, ein Wochenende lang so zu tun, als gäbe es diesen Knoten nicht, und sich erst am darauf folgenden Montag einer Diagnose zu stellen.

Wenn das Buch nicht so lakonisch und witzig geschrieben wäre! Wenn wir uns nicht in diesen unglaublichen Geschichten des alltäglichen Chaos einer Frau wiederfinden würden, die ihre Dissertation und ein Leben als Berufsmusikerin zugunsten einer Teilzeitstelle in der Musikalischen Früherziehung eines Kindergartens aufgab! Wie hat es die Schriftstellerin geschafft, dass sich völlig unterschiedliche Frauen mit völlig abweichenden Lebensentwürfen mit ihr identifizieren und solidarisieren? Unseren Frauen von der Buchhandlung Pelzner hat das Buch so gut gefallen, dass wir die Autorin zur Lesung eingeladen haben. Sie kommt am 15.11.17 zu uns! (Mehr unter der Rubrik: Aktuelles!)

 

weiter >>


Mein Tipp im August:

John Niven, Old School. Heyne Verlag, 10,99 €

Lakonisch, witzig und pointiert erzählt uns John Niven die Geschichte zweier Freundinnen - beide 60. Die eine, Susan, gutbürgerlich, die andere, Julie, auf niederem sozialen Niveau, beschließen nach dem Tod von Susans Ehemann Barry, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen.

Old School ist eine schräge Satire über die Themen Freundschaft, das Älterwerden und die englische Mittelschicht. Großartig!

 

 

weiter >>


Mein Buchtipp im August 2017:

Jasmina Reza „Babylon“
€ 22,00 € (Hanser)

Wieder einmal blickt Jasmina Reza gnadenlos in die Abgründe des bürgerlichen Alltags.

Wer von „Der Gott des Gemetzels“ bereits begeistert war, wird dieses Buch lieben! Jasmina Reza seziert mit Hingabe die Schattenseiten der gut situierten Mittelschicht und lässt eine harmlose Party in einer absurden Katastrophe eskalieren. Mitunter jedoch ganz leise und unaufgeregt streut sie jede Menge Lebensweisheiten ein - ich habe mir seit langem nicht mehr so viele Zitate aus einem Roman notiert!

Die ein wenig schrullige Ich-Erzählerin Elisabeth grübelt schon lange, ob sie endlich eine Party für Freunde und Nachbarn geben soll und scheitert immer wieder an zu wenig Stühlen und zu vielen Gläsern und der Auswahl der Gästeliste. Doch endlich ist es soweit, die Party nimmt ihren Lauf und die herrlichsten Szenen entwickeln sich zwischen den Gästen. Jasmina Reza beleuchtet hier Geschwister-Konflikte, Kollegen-Dispute und natürlich Ehepaare, die hoffnungslos aneinander vorbeireden und -leben und sich auch wortwörtlich an die Gurgel gehen.
Da die Ich-Erzählerin dies alles jedoch mit einer absolut unaufgeregten und leicht melancholischen Stimme erzählt, ist der Roman im Grunde genommen ein Philosophieren über das Leben und dabei aber so komisch und leicht und ebenso mit bitterbösem Witz, dass es wirklich großen Spaß macht, dieses Buch zu lesen!

 

 

weiter >>


Mein Tipp im August 2017:

"Die Moortochter" von Karen Dionne

Goldmann-Verlag, 12,99€

Als die 27jährige Helena im Radio hört, dass aus dem Hochsicherheitsgefängnis in Michigan ein Mann ausgebrochen ist, wird ihr sofort klar, dass dies nur ihr Vater sein kann, den sie vor 15 Jahren dorthin gebracht hat. Es wird ihr auch sofort klar, dass er nur auf der Suche nach ihr sein kann - der Tochter, die er damals mit einem entführten 14jährigen Mädchen tief in den kalten, grausamen  Wäldern von Upper Peninsula  gezeugt hat. Zwölf lange Jahre überlebten sie in der  kalten, brutalen Wildnis, bis Mutter und Tochter durch Zufall fliehen konnten. Ihre Mutter fand nach dieser Zeit nur schwer in die Normalität zurück und starb unter misteriösen Verhältnissen vor zwei Jahren. Helena selbst hat sich inzwischen eine kleine Familie aufgebaut, ihr Mann und ihre Freunde ahnen nichts von ihrer Jugend. Doch nun weiß sie, dass ihr Vater dies alles zerstören wird, wenn sie ihn nicht zuerst findet. Die Jagd beginnt..

Ein großartiger, sehr spannender Krimi, dessen besonderen Reiz aber auch seine Authentizität ausmacht. Die Autorin Karen Dionne lebte vor 40 Jahren tatsächlich mit Mann und Kind in der Wildnis von Michigan und lernte viel, um dort zu überleben. Ihr erstes Buch ist in Amerika ein großer Erfolg und auch bereits bei uns vollkommen zu recht auf dem Weg zu einem Bestseller.

 

weiter >>


Mein Tipp im August:

"Weil wir Flügel haben" von Vanessa Diffenbaugh (Limes 19,99 €)

Nach ihrem erfolgreichen Debütroman "Die verborgene Sprache der Blumen" ist nun Vanessas Diffenbaughs neuer Roman "Weil wir Flügel haben" erschienen.

Auch in ihrem zweiten Roman schildert Diffenbaugh eine intensive Mutter-Tochter-Beziehung. Letty, mittlerweile Anfang dreißig und in San Francisco lebend, hat nie gelernt die Verantwortung für ihre beiden Kinder Alex und Luna zu übernehmen. Da sie bei der Geburt des ersten Kindes noch sehr jung war und ihre mexikanische Auswandererfamilie auf ihre finanzielle Unterstützung angewiesen war, hatte sie die Erziehung ihrer Kinder von Beginn an in die Hände ihrer patenten Mutter Maria Elena gelegt. Als diese von einem Tag auf den anderen das Land verlässt und ihrem Mann in die Heimat Mexiko folgt, wird Letty zum ersten Mal gezwungen ihre Mutterrolle anzunehmenIn ihrer anfänglichen Verzweiflung lässt sie ihre beiden minderjährigen Kinder alleine in der Wohnung zurück und reist den Eltern nach Mexiko nach, um sie umzustimmen.

Eindringlich schildert Diffenbaugh nun den Kampf Lettys, ihre eigenen Kinder zurück zu erobern und den Alltag mit ihnen zu meistern. Während sich die sechsjährige Luna pausenlos an die neu gewonnene Mutter klammert, flüchtet sich der pubertierende Alex in die Vogelfedersammlung seines Großvaters und  sucht bei der ersten großen Liebe Halt.

Immer wieder erleidet Letty Rückschläge, die sie zweifeln lassen, jemals eine gute Mutter zu werden und betäubt diese auch immer öfter mit Alkohol. Ob sie sich in ihrem Gefühlschaos verliert oder in ihre neue Rolle hinein wachsen kann, lesen sie selbst! Vanessa Diffenbaugh hat in ihrem zweiten Roman auf jeden Fall wieder großes Einfühlungsvermögen bewiesen und wunderbare Charaktere geschaffen, die lange im Herzen bleiben.

 

weiter >>


 

Unsere ehemalige Auszubildende kennen Sie sicher noch: Linda Sproßmann.

Mittlerweile hat sie geheiratet und im Herbst 2015 ist ihr kleiner Sohn Noah zur Welt gekommen.


Auch das gibt es: Unsere Mitarbeitenden im Grünen