Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Lesen zu den Zeiten des Corona

Nina George, Das Lavendelzimmer

Kennen Sie "Das Lavendelzimmer" von Nina George? Dort beliefert ein liebeskranker Buchhändler aus seinem Bücherschiff ganz Paris mit seiner Literarischen Hausapotheke. Für jedes Leid kennt er die richtige Lektüre. Wir halten uns jetzt mal an Jean Perdu, den Pariser Buchhändler und empfehlen Ihnen folgendes:

Vorlesen!

Dazu eignen sich, für groß und Klein, Gedichte! Zur Aufheiterung der Gemüter haben wir gute Erfahrungen mit Lyrik von Ringelnatz, Gernhardt, Eugen Roth, Nadja Budde (für die Kleinen!). Allen, die nichts davon zuhause haben, empfehlen wir das eben eingetroffene Hausbuch mit 365 Gedichten für jeden Tag: "Kommt in die Felder, Wiesen und Wälder" (ars edition, 28 €)

Lesen!

  •  Für Querdenker und Abenteuersucher: Lutz Seiler, "Stern 111" (Suhrkamp, 24 €)
  • Nicht nur für Liebhaberinnen von Shakespeare,  Liebesgeschichten, gegensätzlichen Welten und Umweltthemen: Katrin Bongard, "Es war die Nachtigall" (Hanser Verlag, 16 €) - ab 14 und für Erwachsene
  • Für Liebhaber von kleinen Mädchen mit Wutanfällen: Stefanie Höfler, "Helsin Apelsin und der Spinner".(Beltz, 12,95 € ab 9 und zum Vorlesen)
  • Für alle: Anke Kuhl, "Manno! Alles genau so in echt passiert" (Klett Kinderbuch, 16 €)
  • ein Tipp von Thomas Höreth: Alex Capus, "Leon und Louise"´(dtv, 10,90 €) geht immer!

Rätsel raten!

Unser Rätsel für Sie: Aus welchem Buch stammen die schönen ersten Sätze: "Wir sind traurig. Wir haben keinen Fährmann mehr. Der Fährmann ist tot."

Briefe schreiben!

Wenn Sie wollen, können Sie auch uns schreiben. Wir sammeln immer noch schöne erste Sätze aus Lieblingsbüchern für unseren Bücherturm!