Die Buchhandlung mit den velen guten Seiten und dem blauen Pelztier

Wir stellen uns vor

Frau und Herr Höreth vor den Regalen in ihrer BuchhandlungDie Buchhandlung Pelzner in Eibach gibt es seit 1981 und seit Januar 2000 unter unserer Leitung.

Unsere Buchhandlung soll für alle unsere Kunden ein Ort sein, an dem sie sich wohlfühlen, ein Treffpunkt für Freunde guter Bücher und eine Quelle der kulturellen Inspirationen.

Wir kommen auch zu Ihnen! Unser Service für Firmen, Vereine, Freundeskreise und sonstige Buchliebhaber:

Buchvorstellungen, Stöberabende, Krimiabende inner- und außerhalb der Buchhandlung

Elternabende in KiTas und Schulen

Büchertische auf Ihrer Veranstaltung

Geburtstagskisten für Kinder und Erwachsene

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Doris + Thomas Höreth und alle Mitarbeiterinnen


Unsere Lieblingsbücher besprechen wir auf dieser Plattform jeden Monat neu.

Wir haben auch in unserer Buchhandlung ein Regal mit den Lieblingstiteln unserer Mitarbeiter – dort finden sich verborgene Schätze und aktuelle Geheimtipps!


Mein Tipp im Januar 2019:

Angelika Waldis, Ich komme mit.  Wunderraum Verlag, 20 €

Vita Maier lebt seit zweiundvierzig Jahren in ihrer Wohnung in der  Torstaße 6 in Zürich. Auch Lazar Laval hat dort als Kind mit seinem Vater gewohnt, eine Wohnung unter ihr, und jetzt ist er wieder eingezogen, hat eine Studentenbude aus seinem Domizil gemacht und erlebt die erste riesengroße Liebe. Von weiten beäugen sich die beiden, sind sich nicht einmal sympathisch.

Dann wird Lazy krank, und Vita beschließt, ihre vornehme Zurückhaltung aufzugeben und ihn anzusprechen. Vorsichtig lassen sich die beiden in ihre Leben rein, und Vita macht es sich zur Aufgabe, den jungen, immer müden Mann aufzupäppeln. Nachdem sich die ungleichen Freunde immer besser verstehen, treffen sie eine ungewöhnliche Entscheidung….

Das Buch hat mich seltsam berührt, viele Sätze habe ich unterstrichen! Man glaubt, sich selbst und andere Menschen zu kennen, und dann wundert man sich, wie überrascht man werden kann, wenn man es zulässt.

weiter >>


Mein Tipp im Januar 2019

Michael Farris-Smith Desperation Road. Ars Vivendi € 22,00

Die Geschichte Russel Gaines, der schon am Tag der Haftentlassung spüren muß, dass einige denken er hätte seine Schuld noch nicht beglichen. Zur gleichen Zeit irren Maben und ihre Tocher Annalee durch das Mississippidelta, bis Maben eine fatale Begegnung mit einem Deputy hat. Auf der Flucht trifft Maben auf Russell, und dieser muss sich entscheiden, was er mit der wiedergewonnenen Freiheit anfangen will. Weniger ein Krimi, mehr eine Studie des amerikanischen Südens, bei dem die Schilderung des Milieus im Vordergrund steht.

Lesenswert!

weiter >>


Mein Buchtipp im Februar 2019

Dacia Maraini "Drei Frauen"

Die erste ganz besondere Buchentdeckung für mich in diesem Jahr!

So klar und lebensklug, wie diese Autorin die Vielschichtigkeiten des Lebens beschreibt, werde ich sie von nun an in die Reihe meiner Lieblingsschriftstellerinnen einreihen, denn Dacia Maraini hat ein absolut feines Gespür für die leisen Zwischentöne und erzählt dabei mit leichter Stimme.

Drei recht ungleiche Frauen – Großmutter, Mutter und Tochter – sind im gemeinsamen Haushalt aneinandergebunden. Die über sechzigjährige Großmutter Gesuina ist noch voller Lebens- und Liebeslust. Maria hingegen, die tragende Säule der Familie, lebt in ihrer Welt der Literatur und schreibt fast täglich wunderbar sehnsuchtsvolle Briefe (mit Füller und Papier versteht sich!) an einen fernen Geliebten. Lori, die Gymnasiastin, lehnt sich mit wirren und trotzigen Aktionen gegen die beiden Frauen und deren Lebensweisen auf und will ihre Freiheit behaupten.

Dacia Maraini gibt jeder der drei Frauen eine eigene Erzählstimme und trifft damit den jeweiligen Charakter auf den Punkt. Dieses schmale Buch ist eine wirklich schöne Lektüre, die gleichsam unterhält wie auch nachdenklich macht.

weiter >>


Mein Tipp im Januar 2019:

Hjort/ Rosenfeldt, „Die Opfer, die man bringt“. Rowohlt-Verlag, 22,95€

 In Uppsala geht die Angst um, nacheinander werden mehrere Frauen brutal vergewaltigt und die Polizei stochert im Dunklen.  Als die hiesige Kommissarin nicht mehr weiter weiß, bittet sie Sebastian Bergman, einen selbstsüchtigen Polizeipsychologen dazu, und nachdem eine weitere Frau bei dem Verbrechen zu Tode kam, auch die Mordkommission von Stockholm.

Eigentlich wollten diese nichts mehr mit Sebastian zu tun haben, zu oft hat er schon Zwietracht gesät und Kollegen durch Alleingänge in Gefahr gebracht. Dieses Mal gelingt es ihm allerdings, die Zusammenhänge zwischen den Opfern zu finden und führt die Polizei auf die richtige Spur.

 Neben diesem sehr spannenden  Hauptplot geht es auch im 6.Band von Hjort/Rosenfeldt um die persönlichen Verhältnisse innerhalb des Teams. Nicht nur, dass Vanja, eine hochbegabte Polizistin und Tochter von Sebastian , nichts mehr mit ihrem Vater zu tun haben möchte, auch Billy, ein Computer-Spezialist der Polizei hat  dunkle Geheimnisse, die dann auch noch in einem unglaublichen Cliffhanger enden.

Ein lang ersehnter neuer Fall, der wieder einmal die Erwartungen voll erfüllt hat!

weiter >>


Mein Tipp im März 2018: 

Eric Carle / Dagmar von Cramm, Die kleine Raupe Nimmersatt. Unser Kochbuch

Gerstenberg Verlag, 12,95

 

 

weiter >>


Jetzt haben wir es endlich schwarz auf weiß: Eibach liest!

Klicken Sie hier für die Fotos vom Staatsempfang anlässlich der Preisverleihung.


Cheers! Auf ein gelungenes, aufregendes und ausgezeichnetes 2017!